Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

facebook-Partys stellen die Polizei vor neue Herausforderungen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










facebook-Partys stellen die Polizei vor neue Herausforderungen

16.08.12  06:00 | Artikel: 954537 | News-Artikel (e)

Partys dürfen nicht ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen bleiben

Seit dem Filmstart von "Project X" im Mai 2012 finden nahezu wöchentlich facebook Partys im gesamten Bundesgebiet statt, die der Polizei nicht unerheblich Arbeit bescheren. Ziel und Wunsch der zum größten Teil fiktiven Veranstalter ist es, der Party des Films, in dem es um Alkohol, Sex und jede Menge Zerstörungswut geht, nachzueifern.

Bereits vor dem Filmstart im Mai 2012 kam es vereinzelt zu facebook Partys, jedoch oftmals in Zusammenhang mit Geburtstagspartys, die in facebook meist versehentlich für die Öffentlichkeit freigegeben wurden.

Die zwischenzeitliche Entwicklung zeigt jedoch, dass es IN ist zu einem Massenevent in öffentlichen Netzen wie facebook einzuladen. Hierzu werden spezielle Anleitungen auf der Veranstaltungsseite zur Verfügung gestellt, damit die User auf einfachstem Wege all ihre Freunde, ohne jeglichen Aufwand, auf einmal einladen können.

Die Verantwortlichen der fehlgeschlagenen Geburtstagspartys, die zum Massenevent ausuferten, waren seinerzeit schnell ermittelt, da diese mit realen oder zu ermittelnden Personalien ihren Account bei facebook betrieben.

Die tatsächlichen Verursacher der jüngsten Massenevents, wie kürzlich in Backnang und Konstanz, bleiben jedoch meistens im Dunkeln. Sie nutzen keine realen Accounts, sondern erstellen hierfür extra Fakeaccounts. Bei der Erstellung benutzen diese Programme, die ihre wahre IP-Adresse verschlüsseln, oder sie tauchen einfach in der Anonymität von Internetcafés ab.

Die Kosten für den Polizeieinsatz einer solchen Party sollten dem Verursacher in Rechnung gestellt werden, fordert der stellvertretende Bundesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI, Michael Haug. "Die Kosten müssen von demjenigen getragen werden, der zu der Veranstaltung einlädt." Damit liegt die JUNGE POLIZEI auf einer Linie mit Baden-Württembergs Innenminister Reinhard Gall (SPD).

Die jüngsten Forderungen facebook an den Kosten von Polizeieinsätzen zu beteiligen, verfehlt die Problematik. facebook ist auf Grund mehrerer Millionen neuer Events im Monat nicht in der Lage, diese aus Eigeninitiative heraus nach "verbotenen Partys" zu durchsuchen. Der Kosten-Nutzen Aufwand stünde in keinem Verhältnis.

"Eine Änderung des Polizeigesetzes, wie dies von Reinhold Gall notfalls angedacht ist, um die Kosten dem Verursacher auf einer rechtlich festen Grundlage in Rechnung stellen zu können, kann nur der zweite Schritt einer vernünftig durchdachten Lösung sein. Der erste Schritt muss sich damit beschäftigen, wie es in Zukunft möglich ist, die Daten des Verursachers zweifelsfrei zu ermitteln" so Haug weiter.

Haug sieht facebook jedoch auch auf Grund der Position als Global Player in großer Mitverantwortung. "Die Problematik besteht nicht darin, dass facebook die Möglichkeit bietet Veranstaltungen einzustellen, sondern darin, dass die User, die zu solchen Veranstaltungen aufrufen, nicht zu ermitteln sind. facebook muss daher dafür Sorge tragen, dass nur reale Nutzer das Netzwerk nutzen und Ermittlungsbehörden ohne zeitlichen Verzug an diese Daten gelangen."

Die ersten Schritte in diese Richtung durch facebook sind bereits erkennbar. So wurde vor kurzem durch facebook die "Petz-Funktion" getestet, die andere Nutzer dazu auffordert, mitzuteilen, ob es sich bei dem angezeigten User um eine echte Person handelt.

"Eine Einführung einer Verifizierung - analog anderer Onlineportale - vor der ersten Nutzung wäre der richtige Schritt Seitens facebook" sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI, Michael Haug.




(Quelle: JUNGE POLIZEI)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | soziale Netzwerke

Schlagworte:

JUNGE POLIZEI | facebook-Partys | Innenminister Reinhard Gall (SPD) | Verursacher | Kosten (126)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954537







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

22.12.17 | Artikel: 980030
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…