Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Schlotmann: Nicht alle Kosten auf die privaten Haushalte abwälzen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Schlotmann: Nicht alle Kosten auf die privaten Haushalte abwälzen

24.08.12  10:15 | Artikel: 954563 | News-Artikel (e)

Schlotmann: Nicht alle Kosten auf die privaten Haushalte abwälzen
Volker Schlotmann
Energieminister
Mecklenburg-Vorpommern
Foto: GeoMV e.V.
»Wenn die Verbraucherschutzministerin plötzlich gegen ihre eigenen schwarz-gelben Kabinettskollegen mobil macht, um die Haftungsregelung bei Verzögerungen der Netzanbindung im Offshore-Bereich zu stoppen, dann muss man fragen: warum?«, so der Energieminister aus Mecklenburg-Vorpommern Volker Schlotmann.

"Es ist kritikwürdig, dass Rösler mal wieder alle Kosten auf private Haushalte abwälzen will. Es ist auch zu hinterfragen, weshalb Netzbetreiber nur bei Vorsatz voll haften sollen. So etwas stärkt nicht unbedingt das Vertrauen in eine gerechte Kostenverteilung. Und mit dem Vertrauen der Menschen verspielt die Bundesregierung die Akzeptanz der Energiewende", erläutert Schlotmann.

"Es gibt die Energiewende nicht zum Nulltarif. Aber der Anteil von Steuern, Abgaben und Umlagen am Strompreis der stromintensiven Industrie liegt deutlich unter 20 Prozent. Bei Privathaushalten und kleinem Gewerbe macht der Anteil fast die Hälfte aus. Wenn man den sprichwörtlich "kleinen Mann" nicht länger die Großindustrie subventionieren lässt, dann lassen sich weitere Kosten umverteilen, ohne dass der Strompreis gefühlt unkontrollierbar steigt. Hier muss die Bundesregierung handeln", fordert der Minister.

"Ganz generell bin ich immer skeptisch, wenn aus Bayern – und Frau Aigner kommt aus Bayern – die Axt an Offshore-Wind gelegt wird" attestiert Schlotmann.

Weiter führt der Minister aus: "Im Offshore-Bereich erzielen wir eine doppelt so hohe Auslastung der Windenergieanlagen wie an Land. Ferner erhält die angeschlagene maritime Wirtschaft neue Perspektiven. Das kann man nicht opfern, weil im Süden der Republik krampfhaft die Ausbaupotentiale hochgerechnet werden. Die Energiewende ist ein nationales Projekt. Und deshalb müssen auch die Kosten für die Integration der erneuerbaren Energien in die Netze deutschlandweit umgelegt werden."

"Das sind die zwei zentralen Forderungen, die ich an die Bundesregierung habe: Die stromintensive Industrie darf nicht länger zu Lasten des Mittelstands und der privaten Haushalte in einem solchen Maße entlastet werden und die Integrationskosten der erneuerbaren Energien müssen gerecht und deutschlandweit umgelegt werden", so Schlotmann abschließend.

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung, Mecklenburg-Vorpommern




(Quelle: Energieministerium Meck-Pomm)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Offshore (45) | Netzanbindung (10) | Stromkosten (20) | Kostenverteilung (2) | Großindustrie | Windenergieanlagen (27)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954563







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.