Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baubeginn für Photovoltaik-Park Rothenburg IV mit 15,2 MWp

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baubeginn für Photovoltaik-Park Rothenburg IV mit 15,2 MWp

24.08.12  17:00 | Artikel: 954565 | News-Artikel (e)

Baubeginn für Photovoltaik-Park Rothenburg IV mit 15,2 MWp
Klaus Gehrlicher
Vorstandsvorsitzender, CEO
Vorstand Technik, CTO
Gehrlicher Solar AG
Bild: Gehrlicher Solar AG
Auf dem ehemaligen Militärflugplatz Rothenburg/Oberlausitz in Sachsen errichtet das Photovoltaik-Unternehmen eine Freiflächenanlage mit einer Gesamtleistung von 15,2 MWp für die KGAL GmbH & Co. KG.

Anfang August hat die Gehrlicher Solar AG mit dem Bau des Solarparks Rothenburg IV begonnen. Die Solaranlage ergänzt den bereits bestehenden Solarpark Rothenburg I-III (21,8 MWp) um eine Nennleistung von 15,2 MWp und soll jährlich rund 15 Mio. Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom produzieren, was den Bedarf von mehr als 4.280 Drei-Personen-Haushalten deckt. Derzeit werden die Stahlprofile in die Erde gerammt, auf denen anschließend die firmenintern entwickelte Unterkonstruktion GehrTec® Base für die Solarmodule installiert wird.

"Bei der Umsetzung des Projektes haben wir besonders von den politischen Verantwortlichen der Stadt Rothenburg und des Landkreises Görlitz sowie vom Zweckverband des Flugplatzes große Unterstützung erfahren", betont Klaus Gehrlicher, Vorstandsvorsitzender der Gehrlicher Solar AG. "Die Gehrlicher Solar AG hat die Vision der nachhaltigen Energieversorgung ausschließlich aus erneuerbaren Energien. Vom Bau des Solarparks Rothenburg können aber alle beteiligten Partner wie Flugplatzbetreiber, Stadt, Landkreis und ortsansässige Vereine profitieren - vor allem auch Firmen aus der Region, die bei der Errichtung des Solarparks vorrangig als Subunternehmer zum Einsatz kommen."

Der Solarpark entsteht auf einer insgesamt 30 Hektar umfassenden Teilfläche des ehemaligen Militärflugplatz Rothenburg/Oberlausitz und ist damit beispielhaft für die sinnvolle Nutzung brach liegenden, ursprünglich militärisch genutzten Geländes. In den kommenden Wochen wird Gehrlicher Solar eine 25 Hektar große Teilfläche mit Unterkonstruktionen sowie jeweils 7,6 MWp Solarmodulen der Hersteller Yingli bzw. BYD und 16 Wechselrichtern des Marktführers SMA bebauen, die den Solarstrom in netztauglichen Wechselstrom umwandeln. Auf den weiteren 5 Hektar werden verschiedene sog. Ausgleichsmaßnahmen realisiert. Die Inbetriebnahme des Solarparks ist bereits bis 30. September geplant. Verglichen mit fossiler Stromerzeugung wird die Anlage dann jährlich rund 13.500 Tonnen CO2 einsparen.

Nach dem Solarpark Perleberg konnte auch dieses Projekt erfolgreich mit der KGAL aus Grünwald bei München realisiert werden. Dr. Klaus Wolf, Mitglied der Geschäftsführung der KGAL erklärt: "Mit dem Projekt in Rothenburg konnten wir die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Gehrlicher Solar AG fortsetzen. Zusammen mit den bereits in Betrieb befindlichen Solarparks in Zamora (Spanien) und Perleberg haben wir damit Anlagen mit einer Gesamtleistung von 60 MW für unsere Investoren von Gehrlicher erworben – und Gehrlicher dabei stets als zuverlässigen Partner kennen gelernt."




(Quelle: Gehrlicher Solar AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

Photovoltaik (287) | Rothenburg IV | Freiflächenanlage (6) | Gehrlicher Solar AG | PM (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954565







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!