Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: 100 Tage Altmaier

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: 100 Tage Altmaier

30.08.12  13:00 | Artikel: 954572 | News-Artikel (Red)

Fell: 100 Tage Altmaier
Hans-Josef Fell, MdB
Sprecher für Energiepolitik
der Bundestagsfraktion
Bündnis 90/Die Grünen
Bild: hans-josef-fell.de
Seit Tagen und Wochen dominiert das Thema Energie die deutsche Presse. Kaum ein Tag vergeht, wo nicht ein FDPler oder CDUler , Konzernchef oder ihnen nahe stehender Ökonom das Ende des EEGs, die Einführung eines Quotenmodells oder das Entschleunigen der Energiewende fordern. Im Mittelpunkt steht die Behauptung, dass der Ökostrom der Strompreistreiber sei, was zwar leicht zu widerlegen ist, aber sich durch ständige kampangenartige Wiederholungen doch in Medien und Köpfen verfängt.

Offensichtlich geht bei den Konzernen die Angst um ihr Geschäft um, schließlich stieg der Anteil der Erneuerbaren an der Bruttostromversorgung in nur anderthalb Jahren um 5 auf 25 Prozent, ein toller Erfolg – dank EEG. Doch immer noch ist vielen dieser Ausbau ein riesiger Dorn im Auge, vor allem den Stromkonzernen, die die schnell wachsende Konkurrenz der stromerzeugenden Bürgergemeinschaftsanlagen stört. Noch vor zwei Jahren planten die Schwarz-Gelben Politiker zusammen mit den Energiekonzernen das Revival der Atomkraft und den Neubau vieler Kohle- und Gaskraftwerke. Dann kam Fukushima und viele dieser Politiker haben nur mit den Fäusten in den Taschen dem Atomausstieg zugestimmt. Die Energiewende war nun auch von Seiten der CDU/CSU und FDP eingeleitet. Röttgen, der neue Superstar sollte es richten, doch er stolperte über seine eigene Unzulänglichkeit, an seiner Antisolarpolitik und an den rot-grünen Kräften in NRW. Als Nachfolger wurde ein ganz anderer Typ in das Amt berufen: Peter Altmaier.

Nun ist Altmaier 100 Tage im Amt und die Schonfrist ist vorbei. Es ist sicherlich nicht leicht in dieser Zeit als Umweltminister, es gibt viel zu tun und Herr Rösler im Wirtschaftsministerium ist dazu keine Hilfe. Trotzdem ist Kritik angebracht. Der Minister hatte nun genug Zeit, Farbe zu bekennen und sich klar für den Ausbau der Erneuerbaren Energien auszusprechen und damit Rösler und andere Kritiker des EEG in die Schranken zu weisen. Doch hier zeigt sich der Minister als große Enttäuschung.

Sein groß angekündigter 10-Punkte Plan Anfang des Monats bestand auch aus nichts als Worthülsen und Ankündigungen. Statt den schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien aus Klimaschutzgründen zu begrüßen, sieht Bundesumweltminister Altmaier diesen als Problem und will nun sogar den Ausbau dieser erfolgreichsten Klimaschutzmaßnahme aktiv begrenzen, womit er sich als Verursacher weiterer ungebremster CO2 Emissionen entpuppt. Und der Minister liegt schon in der Analyse falsch. So sagte er, dass die konventionellen Energien erst mittel- und langfristig die deutsche Wirtschaft belasten würden. Doch der Wirtschaftsstandort Deutschland und Europa haben wegen der hohen Importabhängigkeit fossiler Rohstoffe schon heute ein gravierendes Wirtschaftsproblem. Minister Altmaier fürchtet gar bei gleichbleibender Ausbaugeschwindigkeit des Ökostromes Stromüberschüsse, die der Markt nicht brauche. Doch als Umweltminister müsste er auf die Idee kommen, dass dann die unsicheren Kernkraftwerke und klimaschädlichen Kohlekraftwerke noch schneller vom Netzt genommen werden könnten. Aber Klimaschutz und Verhinderung weiteren Atommülls gehören offensichtlich noch nicht zu den Zielen des Ministers. Und dies, wo doch die rasante Abschmelzung der Arktis Schlagzeilen macht und zu beschleunigten Klimaschutzmaßnahmen mit Erneuerbaren Energien mahnt.

Am 15. Oktober erwarten wir die neue EEG-Umlage, bis dahin werden die Stimmen der Kritiker immer lauter werden. Umso wichtiger ist es, dass der Umweltminister zu seinen Worten steht und das EEG nicht mit einem Schnellschuss, wie von Rösler gefordert, novellieren will. Wir sind gespannt, ob er sich gegen den Kamikaze-Minister Rösler durchsetzen wird. Aber eines ist klar, die Debatte über das EEG verunsichert schon wieder Millionen von Investoren. Als wenn die Pleiten der deutschen Solarwirtschaft nicht genug wären, wird nun die gesamte Branche der Erneuerbaren Energien verunsichert. Von Verlässlichkeit für Investoren und Wirtschaftskompetenz ist diese Koalition weit entfernt.

Mein Fazit: Wer, wie Umweltminister Altmaier dermaßen aktiv an der Behinderung des Klimaschutzes arbeitet und die stromkostensenkende Wirkung des Ökostromes für die Börsenstrompreise ständig ignoriert, hat den Titel Umweltminister (noch) nicht verdient.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Politik

Schlagworte:

100 Tage Altmaier | Umweltminister (31) | Hans-Josef Fell (23) | Klimaschutz (128) | Fazit | Ökostrom (58) | Klimaschutzmaßnahme (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954572







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.