Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Brüderle: Keine energiepolitische Planwirtschaft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Brüderle: Keine energiepolitische Planwirtschaft

05.09.12  06:45 | Artikel: 954582 | News-Artikel (Red)

Brüderle: Keine energiepolitische Planwirtschaft
Rainer Brüderle, MdB
FDP-Fraktionschef
Bild: rainer-bruederle.de
Auf der Website der FDP-Bundestagsfraktion sind die zentralen Aussagen von Fraktionschef Rainer Brüderle in Bezug auf die Energiewende zusammengefasst. Stromkunden sollen laut Brüderle nicht zu 'babylonischen Gefangenen von energiepolitischer Planwirtschaft' gemacht werden dürfen. Energie müsse bezahlbar bleiben.

Brüderle macht deutlich, dass sich an an der Überförderung, insbesondere der Solarenergie, etwas ändern muss: "Sonst laufen wir in ein Desaster." In Deutschland habe es im vergangenen Jahr lediglich etwa 850 Sonnenstunden gegeben, dies sei ein Bruchteil der Sonnenstunden in südlicheren Ländern. Gleichzeitig stünden in Deutschland zirka 50 Prozent aller Photovoltaik-Anlagen weltweit. "Da stimmt doch was nicht", betonte Brüderle.

Die Erneuerbaren Energien seien weit davon entfernt grundlastfähig zu sein, merkte der Fraktionschef an. Es gehe um Vernunft und ein Ende der "rot-grünen Subventionsideologie". Brüderle forderte eine ehrliche Diskussion: "Wir werden neue Gaskraftwerke brauchen, und wahrscheinlich auch moderne neue Kohlekraftwerke. Die kosten Geld. Die Leitungen, um die Windenergie von den Offshore-Parks in der Nordsee nach Süddeutschland zu transportieren, kosten auch Geld."

Brüderle hat vor Fehlsteuerungen bei der Energiewende gewarnt. "Es geht nicht, dass die Verbraucher unsinnige Subventionen für Erneuerbare Energien bezahlen, während die Energieerzeuger mit Einspeisevorrang und festen Vergütungssätzen quasi vom Marktgeschehen abgekoppelt sind", kritisierte er im Interview mit dem "Tagesspiegel". Er plädierte dafür, das Subventionsgesetz durch ein marktwirtschaftliches Quotenmodell zu ersetzen.

Ob die Energiewende billiger oder teurer werde, hänge davon ab, wie sie organisiert wird, hatte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) am Montag erklärt. Der Aussage Altmaiers stimmte auch der FDP-Fraktionsvorsitzende zu. Allen Beteiligten müsse klar sein, dass ein Projekt dieser Größenordnung konsequent und in einem so kurzen Zeitraum nicht zum Nulltarif umzusetzen sei. Aber ein wichtiger Beitrag dafür, dass die Verbraucher nicht unnötig belastet werden, sei der Abbau unnötiger staatlicher Förderungen. "Ich bin dafür, dieses Subventionsgesetz so rasch wie möglich durch ein marktwirtschaftliches Quotenmodell zu ersetzen. Dann würden nur noch die effizientesten Erneuerbaren Energien gefördert", betonte Brüderle.

[mit Text-Teilen der FDP-Bundestagsfraktion]




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Rainer Brüderle (4) | FDP-Bundestagsfraktion (2) | Quotenmodell (7) | Peter Altmaier (50) | Photovoltaik-Anlagen (2) | EEG (377)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954582







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.