Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stadtwerke-Anteil an der Stromerzeugung deutlich gestiegen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stadtwerke-Anteil an der Stromerzeugung deutlich gestiegen

06.09.12  06:45 | Artikel: 954588 | News-Artikel (e)

Stadtwerke-Anteil an der Stromerzeugung deutlich gestiegenDie deutschen Stadtwerke haben 2011 ihre Kapazitäten deutlich gesteigert. Das ergab eine Mitgliederumfrage des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU). Aktuell befinden sich 19.710 Megawatt (MW) im Besitz der kommunalen Energieerzeuger, ein Anstieg von rund 28 Prozent im Vergleich zu 2010 (15.223 MW). Gemessen an der in Deutschland am Jahresende 2011 installierten Netto-Engpassleistung in Höhe von 157 Gigawatt stieg der Marktanteil auf 12,6 Prozent (2010: 9,8 Prozent). Ein Grund für den Anstieg ist unter anderem der Erwerb des Energieversorgers Steag durch sieben Stadtwerke.

"Die deutschen Stadtwerke sind damit ihrem Ziel näher gekommen, den Marktanteil an der Stromerzeugung zu verdoppeln. Ihre Position hat sich weiter gefestigt", kommentiert VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck das Ergebnis. "Der Zugewinn von Marktanteilen ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Wettbewerb und belegt das Engagement der Kommunalwirtschaft für das Gelingen der Energiewende."

Die kommunalen Energieversorger setzen vor allem auf die erneuerbaren Energien, auf Gas als Brückentechnologie und auf die Kraft-Wärme-Kopplung. Derzeit sind 4.403 MW an Erzeugungsanlagen im Bau oder im konkreten Genehmigungsverfahren, wovon gut 31 Prozent auf die hoch effiziente Kraft-Wärme-Kopplung und knapp 27 Prozent auf den Ausbau der erneuerbaren Energien entfällt.

Insgesamt wenden die kommunalen Versorger bereits 8,6 Milliarden Euro auf, davon 45 Prozent für erneuerbare Energien. Weitere Milliardeninvestitionen werden dazu kommen, "wenn die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen das erlauben", so Reck.

Genau in diesem Bereich gebe es derzeit allerdings Defizite: Um die Versorgungssicherheit der Wirtschaft und Privathaushalte weiterhin zu garantieren, sind flexible und hocheffiziente Kraftwerke notwendig, die die Stromeinspeisung aus fluktuierenden erneuerbaren Energien bei Bedarf ausgleichen. "Dafür braucht es allerdings langfristig stabile und berechenbare Rahmenbedingungen für bestehende Kraftwerke und für Investitionen in den Neubau", sagt Reck.

Ein zukunftsfähiges Energiemarktkonzept müsse gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit konventioneller Kraftwerke sicherstellen, die Ausbauziele der Erneuerbaren ermöglichen und den notwendigen Aus- und Umbau der Stromnetze garantieren. Vor diesem Hintergrund meint Reck: "Wir müssen uns endlich über die ordnungspolitischen Rahmenbedingungen eines zukunftsfähigen Energiemarktdesign verständigen. Der zunehmende Anstieg der erneuerbaren Energien ist ein Erfolg, den wir von Anfang an unterstützt haben. Allerdings lässt sich der zunehmende Ausbau nicht mehr ohne weiteres in das bisherige Energiemarktmodell einfügen. Ohne ein neues integriertes Energiemarktkonzept, das ausreichend Planungs- und Investitionssicherheit bietet, geht es nicht."







(Quelle: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Statistik

Schlagworte:

Stromerzeugung (115) | Stadtwerke (11) | kommunale Energieerzeuger | Mitgliederumfrage (2) | Marktanteil (14) | erneuerbaren Energien (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954588







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.