Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vergesslichkeit der Kunden oder Abzocke der Telekom?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vergesslichkeit der Kunden oder Abzocke der Telekom?

13.09.12  06:30 | Artikel: 954609 | News-Artikel (Red)

Teurer Gruß aus der Vergangenheit - Alte Telefone auf aktuellen Rechnungen der Telekom

In jüngster Zeit haben Ratsuchende der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein aktuelle Rechnungen der Deutschen Telekom vorgelegt, auf denen sich Beträge für merkwürdige Leistungen wiedergefunden haben, wie die Verbraucherzentrale in einer Pressemeldung mitteilte.

So wird etwa für "Actron B" ein Betrag von € 2,51 monatlich in Rechnung gestellt. Für "Dallas" soll € 3,74 bezahlt werden. Hier werden immer noch alte Telefone der Post aus den 80er bzw. sogar aus den 70er Jahren in Rechnung gestellt.

Verbraucher konnten zu Zeiten der Monopolstellung der Deutschen Post neben dem kostenfreien Standardtelefon exklusivere Apparate gegen eine monatliche Miete erhalten. Die meisten Verbraucher haben sich nach dem Ende des Monopols 1990 nach und nach eigene, modernere Geräte angeschafft, was vorher ja nicht erlaubt war. Bestenfalls wurde dann der Mietvertrag für das alte Telefon gekündigt.

In manchen Fällen hat das anscheinend nicht funktioniert. Entweder haben die Verbraucher versäumt, den Vertrag mit der Post/Telekom zu kündigen oder die Telekom hat es bis heute nicht geschafft, den entsprechenden Rechnungsposten aus den Rechnungen zu löschen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt daher den Kunden, die Rechnungen der Telekom genauer zu prüfen.

T-Modell WandapparatRecherchiert man ein wenig im Netz, so findet man noch die eine oder andere Angabe zu solch kuriosen Preisen. So wird das »T-Modell Wandtelefon« mit Tastenfeld in farngrün mit einer einmaligen Zahlung von 212 DM und monatlichen Gebühren von 3,50 DM genannt.


Modell 611Das Standard-Modell »Modell 611« mit Wählscheibe, in farngrün, kieselgrau, hellrotorange und ockergelb erhältlich, gab es gratis. Die Version mit dem sog. Schauzeichen kostete dafür 1,40 DM pro Monat mehr.


Modell DüsseldorfDas Modell »Düsseldorf« (oder auch FeTAp 92) schlug mit über 10 DM pro Monat schon heftig zu Buche.

Ein bei der Verbraucherzentrale vorstellig gewordener Kunde zahlt für das Gerät "Actron B" seit immerhin 30 Jahren eine monatliche Mietgebühr von 2,51 EUR. Sind in der Summe rund 900 EUR (über 1.700 DM).

Die Deutsche Bundespost, staatlicher Vorläufer der Deutschen Telekom, wusste schon damals gut zu wirtschaften.




_____________
Alle Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung von Dipl.-Ing Gerd-Wilhelm Klaas
zur Verfügung gestellt.
Weitere Infos zu alten Telefonen: www.wasser.de/telefon-alt








Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kommunikation | Datenschutz | Unternehmen

Schlagworte:

Telekom (51) | Rechnungen (2) | Abzocke (13) | alte Telefone (2) | Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954609







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.