Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Bundesregierung bricht Versprechen aus dem Vermittlungsausschuss

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Bundesregierung bricht Versprechen aus dem Vermittlungsausschuss

24.09.12  06:15 | Artikel: 954630 | News-Artikel (Red)

Im Vermittlungsausschuss zur Photovoltaik-Novelle im Juni haben die Grünen zusammen mit den Bundesländern der Bundesregierung und den schwarz-gelben Ländern einige Zugeständnisse abgerungen. Neben einem Marktanreizprogramm für Speicher und der Erhöhung der Forschungsförderung für Erneuerbare Energien sollte auch eine Regelung für die Vergütung von Photovoltaikanlagen über 10 Megawatt Leistung auf ehemaligen Militärstandorten oder Mülldeponien, den so genannte Konversionsflächen, geschaffen werden.

Nun hat die Bundesregierung auf die schriftliche Frage der Bundestagsabgeordneten Dagmar Enkelmann verlauten lassen, dass sie aufgrund des hohen bisherigen Zubaus von 5000 Megawatt in diesem Jahr keine Veranlassung sieht, eine Regelung zur Vergütung von Anlagen über 10 Megawatt Leistung auf Konversionsflächen zu beschließen. Damit bricht Bundesumweltminister Altmaier ein Versprechen, welches er im Vermittlungsausschuss gegeben hatte, um insbesondere die ostdeutschen Bundesländer zu einer Zustimmung zu bewegen. Gerade in den ostdeutschen Bundesländern wurden Photovoltaikanlagen auf ehemaligen sowjetischen Militärstützpunkten installiert. Die Freiflächenanlagen auf Konversionsflächen sind besonders wertvoll, da vor dem Aufstellen der Anlagen verseuchte Böden saniert und Kampfmittel entfernt werden.

Die Bundesregierung macht hier klammheimlich einen weiteren Bereich der Photovoltaik platt und benutzt dabei auch noch unlautere Argumente. Der hohe Zubau bei der Photovoltaik im ersten Halbjahr war schon im Juni absehbar und sowieso erst von der Regierung durch ihre halbgare Ankündigung der Novelle angeregt worden.

Während die Bundesregierung ihr Versprechen bricht, legt Bayern, wie ich kürzlich berichtete, ein Förderprogramm mit dem Namen "Alte Lasten – Neue Energien" auf, um die Nutzung von stillgelegten Deponien und Altlastenflächen als Photovoltaikstandorte zu fördern. Damit versucht die CSU in Bayern mit Steuergeldern einen Fehler auszubügeln, den sie im Bund selbst mit zu verantworten hat.

Link zur schriftlichen Frage der Bundestagsabgeordneten Dagmar Enkelmann




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Bundesregierung (121) | Vermittlungsausschuss (7) | Marktanreizprogramm (8) | Altmaier (97) | Photovoltaik (210) | Novelle (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954630







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …