Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energiewirtschaft: Ausbau Smart Metering noch immer ohne Tempo

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energiewirtschaft: Ausbau Smart Metering noch immer ohne Tempo

25.09.12  11:40 | Artikel: 954637 | News-Artikel (e)

Die mediale Smart-Energy-Euphorie hat die deutschen Energieversorger nicht erreicht: Nur noch zwölf Prozent der Manager glauben, dass die Hälfte der deutschen Haushalte in fünf Jahren über intelligente Stromzähler verfügt. 2010 gingen noch 51 Prozent der Energieentscheider davon aus. Zum einen mangelt es an regulatorischen Rahmenbedingungen und Kommunikationsstandards, zum anderen sind die Datenschutzfragen nach wie vor ungeklärt. Das ergibt die Studie »Branchenkompass 2012 Energieversorger« von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die von der Bundesregierung angestrebte Abdeckungsquote von 80 Prozent bis 2020 wird damit immer schwerer erreichbar. Denn geht es nach den Vorstellungen von EU und Bundesregierung, so revolutioniert Smart Metering in wenigen Jahren die Energieversorgung in Deutschland mit sinkenden Kosten und sinkendem Verbrauch. Allerdings kommt die Entwicklung nur schleppend in Gang: Lediglich gut die Hälfte der Energieversorgungsunternehmen will in den kommenden Jahren in die notwendige Technik investieren. Die Energieexperten von Steria Mummert Consulting erläutern das Problem: "Aus Sicht der Energieversorgungsunternehmen fehlen immer noch die Anreize sowie die gesetzlichen und technischen Rahmenbedingungen." So strebt die Bundesregierung beispielsweise eine Ausweitung der bislang sehr eingeschränkten Einbaupflicht an, konkrete Gesetzesentwürfe lassen jedoch auf sich warten.

Trotz der Ernüchterung bleibt das Thema auf der Agenda der Energieversorger. 77 Prozent der Unternehmen planen, in den kommenden zwei Jahren zeit- und lastvariable Tarife zu entwickeln - ein wichtiger Schritt, um Smart Meter für Privathaushalte attraktiv zu machen. Zudem arbeitet bereits die Hälfte der Unternehmen daran, die mit der neuen Technik verbundenen Datenschutzprobleme zu lösen.

Trotz der gebremsten Ausbreitung der Technik: Bei 83 Prozent der Unternehmen gehen die Entscheider davon aus, dass mit den Smart Meters neue Teilnehmer in ihren Markt drängen. Insbesondere für IKT-Dienstleister ist die Technik ein Einfallstor, um den Versorgern Aufgaben abzunehmen. Diese sollten sich rechtzeitig auf diese Konstellation einstellen: "Für die Energieversorger ist es entscheidend, ob sie die Hoheit über die Technik in den Haushalten behalten und dieser kritischen Situation durch Outsourcing-Kooperationen und strategische Partnerschaften begegnen", so die Experten von Steria Mummert Consulting.




(Quelle: Steria Mummert Consulting AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Technik

Schlagworte:

Smart Metering (3) | Energiewirtschaft (43) | Steria Mummert Consulting (2) | Branchenkompass 2012 Energieversorger (2) | Energieversorgungsunternehmen (4) | Ausbau (80) | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954637







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.