Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Energieintensive Unternehmen: vor Umweltsündern wird gewarnt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Energieintensive Unternehmen: vor Umweltsündern wird gewarnt

28.09.12  06:30 | Artikel: 954641 | News-Artikel (Red)

Energieintensive Unternehmen: vor Umweltsündern wird gewarntEnergieintensive Unternehmen können in Deutschland einen Antrag stellen, das diese von der Zahlung der EEG-Umlage befreit werden. Meist sind mit der Befreiung auch noch entsprechende Kontingent-Verträge mit den Energieversorgern verbunden. Damit bekommen große Industrieunternehmen den Strom nahezu geschenkt, während der Otto Normalverbraucher satte 25 Cent pro Kilowattstunde oder mehr berappen muss.

Um den optimalen Strompreis auch langfristig zu erhalten werden auch in Deutschland vermehrt sog. Take-or-Pay-Verträge (sieh auch Erläuterung) zwischen Industrie und Energieversorger geschlossen. In diesen Verträgen werden entsprechende Abnahmekontingente vereinbart, die den Energieversorgern helfen, entsprechende Netzauslastungen bedarfsgerecht planen zu können. Allerdings können diese Verträge auch deutliche Nachteile mit sich bringen, wie sich in einem aktuellen Beispiel der Softwareschmiede Microsoft gerade gezeigt hat.

So berichtete die New York Times (NYT) unter Berufung auf vorliegende Dokumente, das Microsoft in seinem Rechenzentrum in Quincy im US-Staat Washington teilweise weniger Strom benötigt habe, als im Kontingent vorgesehen. Um einer entsprechenden Vertragsstrafe in Höhe von 210.000 US-Dollar (ca. 162.000 EUR) zu entgehen habe Microsoft gegenüber dem Versorger gedroht mehrere Megawattstunden Strom in "unnötig verschwenderischer Weise" zu verbrauchen.

Microsoft Rechenzentrum Quincy, Washington
Bild: spokesman.com

Hier standen bewusst ökonomische Gründe gegen das Image der sog. Green IT. Microsoft erklärte, "dies sei ein einmaliges und schnell beigelegtes Vorkommnis gewesen".

Solche vertraglichen Szenarien sind auch hierzulande üblich. Gesetzlich und vertragsrechtlich sind diese sicherlich unangreifbar. Moralisch jedoch durchaus umstritten. Auch in Deutschland könnten die sog. energieintensiven Industrien nicht benötigte Energiemengen faktisch verheizen, um einer Vertragsstrafe bzw. einem höheren Strompreis zu entgehen. Sparen durch Verschwendung.

Wäre interessant, was BAFA oder BNetzA zu diesem Thema zu sagen haben. Oder gar die FDP.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Umweltsündern | Energieintensive Unternehmen (15) | BAFA (20) | BNetzA (33) | Vertragsstrafe | Take-or-Pay-Verträge | Energieversorger (64)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954641







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.