Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Frankfurter Photovoltaik-Messe PVSEC: kleiner aber intensiver

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Frankfurter Photovoltaik-Messe PVSEC: kleiner aber intensiver

01.10.12  06:00 | Artikel: 954644 | News-Artikel (Red)

Frankfurter Photovoltaik-Messe PVSEC: kleiner aber intensiverDie »27th European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition« (27th EU PVSEC) fand dieses Jahr vom 24. - 28. September 2012 auf dem Gelände der Messe Frankfurt statt. Die EU PVSEC gilt als eine der weltweit führenden Fachveranstaltungen in der Photovoltaik, die eine internationale wissenschaftlich-technische Konferenz mit einer PV-Industrie-Fachmesse verbindet.

In diesem Jahr füllten die Aussteller gerade mal zwei Hallen auf dem Gelände der Messe Frankfurt. Wie in den letzten Monaten schon öfter gesehen, gab es viele freie Flächen und einige großzügig verteile Sitzgruppen, die durch die immer noch anhaltende Konsolidierung der Branche entstanden sind.

Die insgesamt vier Ausstellungstage wurden durchaus mit gemischten Gefühlen bewertet: Zum einen hörte man in Fachkreisen recht oft die Frage 'Und was machen Sie im Oktober?', was auch ein Indikator für die politische Situation in Deutschland ist. Viele Unternehmen, deren Kerngeschäft noch schwerpunktmäßig in Deutschland liegt, haben kaum die Möglichkeit langfristig zu planen. International agierende Unternehmen können durch die breitere Basis natürlich nationale Ausfälle besser abfedern, klagen aber auch teilweise über Umsatzrückgänge.

Durch den geringeren Andrang an den Messeständen konnten sich Unternehmen mehr Zeit für Gespräche nehmen, was z.B. vielen Kunden-Lieferanten-Beziehungen durchaus zuträglich war. Bei der Intersolar sind solche intensiven Gespräche kaum möglich, da hier, bedingt durch die Masse der Kontakte, schlichtweg die Zeit fehlt. Insofern zeigten sich viele Unternehmen durchaus zufrieden und gaben ein positives Feedback.

Auffällig war auch bei dieser Veranstaltung, die erneute Ausweitung bei der Präsentation von Speicherlösungen. Eine nicht unerhebliche Zahl von Unternehmen beschäftigt sich zusehends mit dieser Technologie, um die Themen Eigenverbrauch und SmartHome mehr in den Fokus rücken zu können. Ausgerichtet sind die Systeme deshalb hauptsächlich auf den Endkunden.

Ob die aktuell gezeigten Speicherlösungen schon ökonomisch alle sinnvoll sind, ist im Einzelfall zu entscheiden. Ein Großteil der Unternehmen geht allerdings davon aus, dass es einen guten Markt für derartige Systeme geben wird, insbesondere wenn es weitere Einschnitte bei der Förderung gibt. Hier möchte man entsprechend vorbereitet sein.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Messe | Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

PVSEC (2) | Speicherlösungen (8) | Frankfurt (5) | Konsolidierung (3) | Photovoltaik (210) | 27th European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954644







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …