Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Altmaier: Keine Laufzeitgarantie für neue Kohlekraftwerke

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Altmaier: Keine Laufzeitgarantie für neue Kohlekraftwerke

03.10.12  12:00 | Artikel: 954650 | News-Artikel (e)

Energiekonzerne können nicht davon ausgehen, dass neue Kohlekraftwerke dauerhaft am Netz bleiben dürfen. Das sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) im Interview in der neuesten Ausgabe des Greenpeace Magazins.

Der Minister sprach sich grundsätzlich für neue Kohlekraftwerke aus, dafür müssten jedoch "in gleichem Umfang" alte Anlagen stillgelegt werden. "Es kann passieren, dass wir auch bei 100 Prozent erneuerbaren Energien in einer kalten Januarnacht, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, fossile Kraftwerke brauchen." Kein Kraftwerk aber, das heute in Betrieb gehe, habe eine Laufzeitgarantie.

Für die Energiewirtschaft stellt sich damit die Frage, ob sich eine Investition in entsprechende Meiler lohnt. Kohlekraftwerke laufen meist erst nach Jahrzehnten rentabel.

Im Interview mit dem Greenpeace Magazin bekräftige der Minister seine skeptische Haltung gegenüber dem rasanten Ausbau der Windenergie: "Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir alle unsere Ausbauziele nicht nur erfüllt sondern übertroffen haben", sagte er. "Weil der Ausbau der grünen Energie auch über die Stromrechnung von jedem Einzelnen finanziert wird, steigen die Strompreise für die Verbraucher immer stärker."

Peter Altmaier sprach sich für eine ergebnisoffene Endlagersuche für hochradioaktiven Atommüll aus. "Diese Frage muss in einem bundesweiten Konsens gelöst werden, weil die Entscheidung einen sehr langen Zeitraum tragen muss. Wir können das Fass nicht alle vier Jahre beim Bundestagswahlkampf neu aufmachen. Wir brauchen jetzt eine definitive Entscheidung, wo der Atommüll hin soll", so Altmaier. Es sollten dabei auch Alternativen zum Atommülllager im niedersächsischen Gorleben erkundet werden. Auch in Gesprächen unter anderem mit den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg) und Horst Seehofer (Bayern) habe er Zustimmung für sein Vorhaben erhalten, die Endlagersuche neu aufzurollen. Beide Bundesländer kommen als Standorte für mögliche Atommülllager in Frage.




(Quelle: Greenpeace Magazin)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik

Schlagworte:

Peter Altmaier (CDU) | Greenpeace Magazin | Kohlekraftwerke (28) | Laufzeiten




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954650







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.