Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Oettinger plant Haftpflichtversicherung für deutsche AKWs

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Oettinger plant Haftpflichtversicherung für deutsche AKWs

05.10.12  06:00 | Artikel: 954654 | News-Artikel (Red)

Oettinger plant Haftpflichtversicherung für deutsche AKWs
Kernkraftwerk Neckarwestheim
Bild: EnBW
Nach dem ersten europaweiten Stresstest von Atomkraftwerken will die EU den Betreibern eine Pflichtversicherung vorschreiben.

Damit sollen die AKW-Betreiber in die Haftung genommen und "mögliche Opfer eines nuklearen Unfalls in Europa entschädigt werden", führte EU-Energiekommissar Günther Oettinger gestern bei der Vorstellung der Testergebnisse aus. Dass dadurch die Strompreise stark ansteigen können, nimmt der frühere Landeschef durchaus in Kauf: "Mein Auftrag ist es nicht, durch Sicherheitsdumping den Kernkraftstrom billig zu machen", sagte er in Brüssel.

Nach eigener Aussage will Oettinger im Frühjahr einen Vorschlag für die Versicherungspflicht vorlegen - nach entsprechenden Diskussionen mit den Mitgliedstaaten, dem Parlament und der Industrie. Haftungsobergrenzen festzulegen sei durchaus denkbar, meinte der Europa-Politiker. Sein primäres Ziel sei es jedoch, auf hohe Summen zu kommen. Einen Teil eines GAUs abzusichern sei besser als nichts.

Der CDU-Mann sieht Europa damit zudem auf dem Weg zu einer "ehrlichen, umfassenden Vollkostenrechnung" für Atomkraft. "Die Versicherungspflicht führt zu Kosten, die am Ende im Strompreis abzubilden sind, und damit wird die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit von Kernkraft sicher nicht gestärkt", erklärte er. Die Betreiber der deutschen Atomkraftwerke haben nach Angaben ihres Branchenverbandes 'Deutsches Atomforum' für den Fall eines größeren Unfalls bereits über eine Haftpflichtversicherung und gegenseitige Garantien untereinander vorgesorgt.

Oettinger forderte von den Mitgliedstaaten, "unverzüglich höchste Sicherheitsstandards zu gewährleisten". Der Stresstest zeige, dass Europa ein gutes und zufriedenstellendes Niveau erreicht habe. "Aber es gibt fast überall noch erhebliches Verbesserungspotenzial."
Bis Ende des Jahres sollen von den Einzelstaaten entsprechende nationale Aktionspläne erstellt werden. Für Februar steht für Oettinger dann ein Vorschlag für eine verschärfte Richtlinie für Atomsicherheit in Europa auf der Agenda. 2015 soll dann überprüft werden, ob EU-Mitgliedstaaten und AKW-Betreiber die Sicherheitslücken behoben haben.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik

Schlagworte:

Haftpflichtversicherung | Atomkraftwerken | EU (200) | Stresstest (4) | Günther Oettinger (3) | Strompreise (62)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954654







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.