Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Erneuerbare Energien als Preistreiber?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Erneuerbare Energien als Preistreiber?

05.10.12  06:30 | Artikel: 954659 | News-Artikel (e)

Erneuerbare Energien als Preistreiber?Derzeit dreht sich die Diskussion über die Energiewende vor allem um die Strompreise. Am 15. Oktober - also in wenigen Tagen - wird die Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2013 bekannt gegeben. Die EEG-Umlage ist der Beitrag der Stromkunden für die Erneuerbaren Energien. Alle Beobachter gehen von einer Steigerung im nächsten Jahr aus.

Von derzeit 3,59 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) wird sie voraussichtlich auf etwa 5 ct/kWh angehoben.

Dieser Anstieg ruft bereits jetzt Mahner und Warner vor den angeblich so hohen Kosten der Erneuerbaren Energien auf den Plan. Doch reicht ein sturer Blick auf die etwa 5 ct/kWh aus, um die Energiewende zu bewerten?

Greenpeace hat genauer hingeschaut und öffnet damit einen Blick hinter die viel diskutierte EEG-Umlage: Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Welche Entwicklungen treiben den Strompreis? Wie hoch sind die Kosten der Haushalte für Energie? Warum steigt die EEG-Umlage und wie aussagekräftig ist diese Zahl? Und wäre eine Abkehr von der Energiewende wirklich billiger?

Diese Fragen beantwortet die Broschüre Erneuerbare Energien als Preistreiber? Argumente zur Versachlichung einer hitzigen Debatte. Sie zeigt auf, dass der größte Strompreistreiber die steigenden Kosten für Kohle, Gas und Öl sind. Und sie verdeutlicht, dass ein großer Teil der EEG-Umlage nicht den Erneuerbaren Energien angelastet werden kann.

So müssen die umfangreichen Vergünstigungen für die Großindustrie von den Privathaushalten und den kleinen und mittleren Unternehmen subventioniert werden. Zudem bestraft die Berechnungsweise der EEG-Umlage die Erneuerbaren Energien. Indem Sonne und Wind den Strompreis an der Börse senken, erhöht sich die Umlage. Ein Recheneffekt zulasten der Energiewende.

Inzwischen hat der Bundesverband Erneuerbare Energien eine erste Prognose zur EEG-Umlage für 2013 vorgelegt. Sie zeigt deutlich, dass größte Anteil an der ansteigenden EEG-Umlage (42 Prozent) auf einmalige Nachholeffekte entfällt, da sie im letzten Jahr kaum erhöht wurde. Dadurch hat sich ein Defizit angesammelt, das im nächsten Jahr beglichen werden muss.

Der zweitgrößte Faktor sind die noch ausgeweiteten Vergünstigungen für die Industrie (21 Prozent). Nur etwa 12 Prozent des Anstiegs wird durch neue Windkraft- und Solaranlagen verursacht. Wenn die EEG-Umlage also zum nächsten Jahr um etwa 1,5 ct/kWh ansteigt, entfallen davon nur rund 0,2 ct/kWh auf neue Anlagen zur Erzeugung von sauberem Strom. Insgesamt machen die reinen Förderkosten für die Erneuerbaren Energien dann weniger als die Hälfte der 5 ct/kWh aus.

Die Erneuerbaren Energien eignen sich somit nicht als Sündenbock für steigende Strompreise. Eine genaue Analyse des Strompreises hilft, der hitzigen Diskussion um die Strompreise einige Argumente hinzuzufügen, die allzu gern übersehen werden.




(Quelle: Greenpeace | Tobias Austrup)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Energiewende (541) | Strompreis (146) | Preistreiber (2) | erneuerbare Energien (146) | EEG-Umlage (123) | Broschüre (3) | Stromkunden (35)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954659







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.