Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Kosten und Nutzen der Energiewende fair verteilen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Kosten und Nutzen der Energiewende fair verteilen

17.10.12  15:30 | Artikel: 954690 | News-Artikel (Red)

Spätestens mit der Bekanntgabe der neuen EEG-Umlage dominiert die Kostendebatte die energiepolitische Diskussion. Dabei wird aber immer wieder übersehen, dass die Strompreise nicht auf Grund des Ausbaus der Erneuerbaren Energien steigen (von der Steigerung um 1,7 Cent auf 5,277 trägt der Zubau der Erneuerbaren Energien lediglich 0,5 Cent bei), sondern wegen Sonderfaktoren, die Schwarz-Gelb eingeführt hat und auf Grund steigender Beschaffungskosten für fossile Rohstoffe.

Um nun aber auf die gestiegene EEG-Umlage zu reagieren, hat die Grüne Bundestagsfraktion gestern zwei Anträge beschlossen, die die Kosten einschränken und diese fairer verteilen würden. Wenn der politische Wille von Schwarz-Gelb da wäre, könnten alleine bei der EEG-Umlage die Kosten stark abgeschmolzen werden. In dem Antrag "Kosten und Nutzen der Energiewende fair verteilen" fordert die Grüne Fraktion, dass die Ausnahmeregelung für die Industrie auf das Niveau von 2009 zurück geschraubt werden. Ziel muss es sein, nur die Unternehmen auszunehmen, die auch wirklich im internationalen Wettbewerb stehen. Außerdem sollen die privilegierten Unternehmen mit 0,5 ct/kWh EEG-Umlage auch einen stärkeren Beitrag als bisher zahlen, weil diese massiv vom sinkenden Börsenstrompreis durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien profitieren. Darüber hinaus sollten preistreibende Regelungen im EEG, wie die Markt- und Managementprämie abgeschafft werden und dieLiquiditätsreserve bei drei Prozent des EEG-Umlagevolumens belassen werden.

Auch außerhalb des EEGs setzen die Grünen in dem Antrag "Bezahlbare Energie" auf Einsparung, den Ausbau Erneuerbare Energien und mehr Verbraucherrechte. Oftmals werden in der derzeitigen Kostendebatte die Erneuerbaren Energien und das EEG isoliert betrachtet. Dabei steigen seit Jahren die Kosten für fossile Rohstoffe im Strom- und Wärmesektor. Ein Energiesparfonds in Höhe von drei Milliarden Euro soll nun dafür sorgen, dass mit Energieberatungen und Effizienzmaßnahmen sozial schwache Haushalte unterstützt werden. Im Wärmesektor soll darüber hinaus der Anteil der fossil bereitgestellten Wärme stark gesenkt werden und durch Erneuerbare Wärme ersetzt werden.

Nun muss der Bundestag darüber entscheiden, ob es von schwarz-gelber Seite auch einen Willen gibt, die Energiekosten zu senken, oder ob die hohen Strompreise nur dafür genutzt werden, wieder nach der Atomkraft zu rufen, wie heute Unionsfraktionsvize Vaatz.

Am Donnerstag werde ich um ca. 17 Uhr und am Freitag um ca. 11 Uhr zu den Anträgen im Bundestag sprechen. Die Debatte kann im Livestream auf der Homepage des Bundestages verfolgt werden.

Antrag "Kosten und Nutzen der Energiewende fair verteilen"
Antrag "Bezahlbare Energien"
Informationen zu den Energiepreisen auch nochmal in einem Video zusammengefasst




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Politik | Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Kostendebatte (3) | EEG-Umlage | Anträge | Hans-Josef Fell (23) | Strompreise (62) | Bundetag | Grüne Bundestagsfraktion




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954690







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.