Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Konsolidierung der PV-Branche: Jetzt Strategie überdenken

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Konsolidierung der PV-Branche: Jetzt Strategie überdenken

26.10.12  06:30 | Artikel: 954702 | Proteus Statement

Konsolidierung der PV-Branche: Jetzt Strategie überdenkenDie Konsolidierung der Solar-Branche ist noch nicht zu Ende. Mittelständische Unternehmen sollten jetzt die Unternehmensstrategie überprüfen und den richtigen Weg einschlagen. Nur wer richtig aufgestellt ist, hat in Zukunft gute Chancen. Speichertechnologien und Auslandseinsätze sind zentrales Thema bei einer Neuausrichtung.

Einige große Unternehmen hat es in den vergangenen 12 Monaten schon getroffen. Der Medienrummel war entsprechend groß. Kaum Beachtung fanden allerdings die Insolvenzen im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Blättert man die Listen der deutschen Insolvenzgerichte durch, so fallen etliche Unternehmen auf, die es auch getroffen hat.

Natürlich waren die verschiedenen, schnell getakteten Änderungen des EEG mit ein Auslöser für die entstehende Instabilität. Unsicherheit von Seiten der Investoren hatten drastische Auswirkungen auf die Auftragslage. Andererseits gab es dieses Jahr einen enorm hohen Zubau an Solaranlagen.

Mittlerweile zeichnen sich aber zwei Veränderungen deutlich ab: die Speichersysteme kommen schneller, als geglaubt und der Markt für PV-Kraftwerke wird internationaler.

Speichersysteme schneller am Markt wie prognostiziert

Im April prognostizierte die EuPD Research, dass Speichersysteme erst ab 2015 eine wesentliche Rolle im Zusammenhang mit Solarkraftwerken spielen würden. Diese Voraussage wurde Anfang des Monats korrigiert. Speichersysteme werden ab sofort eine wesentliche Rolle beim Bau von Solaranlagen spielen. Dabei liegt der Fokus nicht auf den großen Freiflächenanlagen sondern eher bei den kleinen Anlagen für Privatkunden und Gewerbe.

Hier erschließen sich für so manchen Solateur ganz neue Möglichkeiten. Kleine Dachanlagen mit integrierten Speichersystemen lassen das Thema Eigenverbrauch für den Endkunden langsam aber sicher interessant werden, zumal bei der Erhöhung der EEG-Umlage für 2013.

Viele Unternehmer sehen nach wie vor mit Bedenken auf das Endkundengeschäft. Große Freilandanlagen sind zwar anstrengender zu akquirieren, bringen aber im Normalfall ordentlich Geld ins Haus. Ein Blick auf die Anlagenklassen verrät allerdings, das die Großkraftwerke noch nicht mal ein Prozent des Marktes ausmachen und derzeit sind die Projekte nicht so breit gestreut, wie noch von ein bis zwei Jahren. Speichersysteme werden aktuell hauptsächlich im Privatbereich verbaut, der allerdings mit 50 Prozent einen stattlichen Anteil darstellt. Entsprechend qualifizierte Unternehmen, die sich zügig mit der Technik und der Integration dieser vertraut machen, können sich so kurzfristig Wettbewerbsvorteile sichern.

Aber auch Kooperationen mit Heizungsinstallateuren werden in Zukunft Bestand haben. Der Einsatz von Wärmepumpen und Wasserspeichern können in Kombination mit einer kleinen Solaranlage zum Sparsystem für den Endkunden oder das kleine Unternehmen werden. In diesem Bereich können sich die Kompetenzen beider Gewerke sinnvoll ergänzen, was zur Erschließung eines völlig neuen Marktes führen kann.

Märkte werden internationaler

Glaubt man den Aussagen der Analysten, so wird deutsches Know-how und deutsche Technologie zum Exportschlager. Deutschland wird nach wie vor Absatzpotential haben, aber neue Märkte wie Japan, die USA, Indien oder China werden zunehmend attraktiver für deutsch Unternehmer werden. Hierbei gilt es, dass Unternehmen fit für den Auslandsmarkt zu machen; Wissen, dass durchaus nicht über Nacht zu erlangen ist.

Aber die Erfahrung, auf die unsere heimischen Unternehmen zurückgreifen können, ist im internationalen Geschäft ein erheblicher Wettbewerbsvorteil. Indische Anlagen werden z.B. mit einem hohen Anteil an Komponenten, wie Schaltschränke oder Datenlogger, gebaut, die in Deutschland gefertigt werden. Noch sind diese Staaten auf den Import hochqualitativer Systeme angewiesen.

Umdenken und neue Ansätze finden

So desaströs die momentane Situation auch dargestellt wird, bieten sich doch teilweise gute Chancen für flexible Unternehmen, auf die Veränderung am Markt zu reagieren und sich neu aufzustellen. Viele Unternehmen haben diese Veränderungen bereits erfolgreich bewältigt. Anderen kann nur empfohlen werden, die strategische Ausrichtung zu überprüfen, auch, wenn im Tagesgeschäft nicht viel Zeit dafür vorhanden ist. Ist diese dann da, ist es oftmals zu spät.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Speicher | Photovoltaik | erneuerbare Energien | Kommentar

Schlagworte:

Konsolidierung (4) | PV-Branche | Photovoltaik (210) | Strategie (9) | Speichertechnologien (14) | Wärmepumpen (10) | Wasserspeicher | Solaranlagen (28) | Ausrichtung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954702







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.