Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Blackout-Gefahr: Stresstest für deutsche Stromleitstellen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Blackout-Gefahr: Stresstest für deutsche Stromleitstellen

25.10.12  09:45 | Artikel: 954713 | News-Artikel (e)

Blackout-Gefahr: Stresstest für deutsche StromleitstellenMinister Röslers Reservekapazitäten alleine greifen zu kurz

Der kommende Winter wird insbesondere für die Stromleitstellen in Deutschland zur Belastungsprobe. Der Grund: In der kalten Jahreszeit erhöht sich der Stromverbrauch bundesweit um mehr als 15 Prozent. Gleichzeitig werden Leitungsengpässe, regional ungleiche Verteilungen zwischen Erzeugung und Verbrauch sowie die Abschaltung von Kraftwerken zum Stresstest für das Netzmanagement in den Leitstellen. Die Gefahr von Stromausfällen ist so groß wie nie zuvor. Daran werden auch die jüngst von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler geforderten Reservekapazitäten wenig ändern. Das ist das Ergebnis einer Marktbeobachtung von Lischke Consulting.

"Die Wintermonate werden zu einem wichtigen Praxistest für das Netzmanagement in den Leitstellen", sagt Volker Isbrecht, Energieexperte von Lischke Consulting. "Um die Versorgungssicherheit auf dem gewohnt hohen Niveau in Deutschland gewährleisten zu können, müssen die modernisierten Stromleitstellen reibungslos funktionieren. Um dies sicherzustellen verfolgt jeder Netzbetreiber eigene interne Strategien für das Netzmanagement in den Wintermonaten und für die Energiewende generell."

Im Zuge der Energiewende arbeiten die Netzbetreiber seit Monaten mit Hochdruck am Umbau der Schaltzentralen für das Strommanagement. Dabei setzen die Unternehmen beispielsweise auf verbesserte Prognosetools für die solare Stromerzeugung, Qualifikationsmaßnahmen des Personals oder auf intensivere grenzüberschreitende Abstimmungen mit den europäischen Nachbarn.

So fördert etwa die Abschaltung von Kraftwerken in Deutschland den grenzüberschreitenden Stromtransport in Europa. Das Leitstellenpersonal wird durch Schulungen in Trainingssimulatoren vergleichbar einem Flugsimulator auf das damit verbundene neue, europäische Arbeitsprofil vorbereitet. Neben der Vermittlung von technischem Know-how zählt mittlerweile auch die tagtägliche professionelle Kommunikation mit den europäischen Nachbarn dazu.

"Für den Betrieb der neuen Stromleitstellen sind in Zukunft permanente Anpassungen notwendig, denen sich das Netzmanagement stellen wird", sagt Volker Isbrecht. "Dazu zählen nicht zuletzt neue Stromübertragungstechnologien, die weitere Internationalisierung des Stromtransportes oder die weiter steigende volatile Einspeisung erneuerbarer Energien."




(Quelle: Lischke Consulting GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Politik | Unternehmen | erneuerbare Energien

Schlagworte:

erneuerbare Energien (167) | Lischke Consulting GmbH | Stromleitstellen | Belastungsprobe | Rösler (64) | Strommanagement




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954713







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.