Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Blackout-Gefahr: Stresstest für deutsche Stromleitstellen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Blackout-Gefahr: Stresstest für deutsche Stromleitstellen

25.10.12  09:45 | Artikel: 954713 | News-Artikel (e)

Blackout-Gefahr: Stresstest für deutsche StromleitstellenMinister Röslers Reservekapazitäten alleine greifen zu kurz

Der kommende Winter wird insbesondere für die Stromleitstellen in Deutschland zur Belastungsprobe. Der Grund: In der kalten Jahreszeit erhöht sich der Stromverbrauch bundesweit um mehr als 15 Prozent. Gleichzeitig werden Leitungsengpässe, regional ungleiche Verteilungen zwischen Erzeugung und Verbrauch sowie die Abschaltung von Kraftwerken zum Stresstest für das Netzmanagement in den Leitstellen. Die Gefahr von Stromausfällen ist so groß wie nie zuvor. Daran werden auch die jüngst von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler geforderten Reservekapazitäten wenig ändern. Das ist das Ergebnis einer Marktbeobachtung von Lischke Consulting.

"Die Wintermonate werden zu einem wichtigen Praxistest für das Netzmanagement in den Leitstellen", sagt Volker Isbrecht, Energieexperte von Lischke Consulting. "Um die Versorgungssicherheit auf dem gewohnt hohen Niveau in Deutschland gewährleisten zu können, müssen die modernisierten Stromleitstellen reibungslos funktionieren. Um dies sicherzustellen verfolgt jeder Netzbetreiber eigene interne Strategien für das Netzmanagement in den Wintermonaten und für die Energiewende generell."

Im Zuge der Energiewende arbeiten die Netzbetreiber seit Monaten mit Hochdruck am Umbau der Schaltzentralen für das Strommanagement. Dabei setzen die Unternehmen beispielsweise auf verbesserte Prognosetools für die solare Stromerzeugung, Qualifikationsmaßnahmen des Personals oder auf intensivere grenzüberschreitende Abstimmungen mit den europäischen Nachbarn.

So fördert etwa die Abschaltung von Kraftwerken in Deutschland den grenzüberschreitenden Stromtransport in Europa. Das Leitstellenpersonal wird durch Schulungen in Trainingssimulatoren vergleichbar einem Flugsimulator auf das damit verbundene neue, europäische Arbeitsprofil vorbereitet. Neben der Vermittlung von technischem Know-how zählt mittlerweile auch die tagtägliche professionelle Kommunikation mit den europäischen Nachbarn dazu.

"Für den Betrieb der neuen Stromleitstellen sind in Zukunft permanente Anpassungen notwendig, denen sich das Netzmanagement stellen wird", sagt Volker Isbrecht. "Dazu zählen nicht zuletzt neue Stromübertragungstechnologien, die weitere Internationalisierung des Stromtransportes oder die weiter steigende volatile Einspeisung erneuerbarer Energien."




(Quelle: Lischke Consulting GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Politik | Unternehmen | erneuerbare Energien

Schlagworte:

erneuerbare Energien (167) | Lischke Consulting GmbH | Stromleitstellen | Belastungsprobe | Rösler (64) | Strommanagement




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954713







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.