Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stadt Kempten: Potenziale clever nutzen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stadt Kempten: Potenziale clever nutzen

27.10.12  10:00 | Artikel: 954718 | News-Artikel (e)

Stadt Kempten: Potenziale clever nutzenIm bayerischen Kempten sorgt ein erneuertes Laufwasserkraftwerk für doppelten Ertrag

Die bayerische Stadt Kempten setzt verstärkt auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Ein neues, hocheffizientes Laufwasserkraftwerk bringt den doppelten Stromertrag des alten Vorgängers aus den 1950ern. Für ihr Engagement ist die Stadt Kempten gestern als »Energie-Kommune« ausgezeichnet worden. Mit dem Titel würdigt die Agentur für Erneuerbare Energien vorbildliche kommunale Energieprojekte und stellt sie auf dem Infoportal www.kommunal-erneuerbar.de ausführlich vor.

"Das neue Kraftwerk ist eine gute Lösung für Anwohner und Umwelt", meint Kemptens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer. Es versorgt mit jährlich etwa 10,5 Millionen Kilowattstunden Strom nicht nur mehr als 3.000 typische deutsche Haushalte. Das Laufwasserkraftwerk vermindert durch eine elastische Lagerung des gesamten Bauwerks die Schall- und Schwingungsübertragung. Ein Schwesternkraftwerk auf der anderen Seite der Iller wurde mit einer ähnlichen Dämmung ausgestattet. "Damit holen beide Kraftwerke mehr Energie aus dem Fluss und laufen trotzdem äußerst leise", erklärt Dr. Netzer.

Eine Herausforderung bei der Planung des Laufwasserkraftwerks war die Schaffung eines stimmigen Bildes zwischen Neubau und denkmalgeschützter Spinnerei am alten Laufwasserkraftwerk. Das Ergebnis wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Und auch die Kemptener selbst sind von dem Gesamtkomplex so angetan, dass ein Teil der alten Spinnerei in Eigentumswohnungen umgebaut wurde. Für Oberbürgermeister Dr. Netzer ist das Gebäudeensemble ein Symbol für die Energiewende: "Die Menschen identifizieren sich durch eine Architektur unserer Zeit mit den Anforderungen unserer Zeit."

Um die eigenen Potenziale konsequent zu nutzen, setzt Kempten darüber hinaus auf Sonnenenergie. "Wir haben sehr viele engagierte Bürgerinnen und Bürger in Kempten, die Solarenergie auf ihren Privatdächern nutzen", erläutert Dr. Netzer. "Auf einer ehemaligen Mülldeponie steht seit 2011 ein Solarpark, der anteilig von einer Energiegenossenschaft betrieben wird. So können sich alle Kemptener beteiligen."

"Das Ersetzen von alten durch neue Anlagen und die Beteiligung der Bürger bei der Planung und Umsetzung sind wichtige Handlungsfelder der Kommunen", meint Nils Boenigk, Projektleiter "Kommunal Erneuerbar" bei der Agentur für Erneuerbare Energien. "Die Energie-Kommune Kempten nutzt die dafür notwendigen Spielräume konsequent aus und hebt damit die örtlichen Potenziale."




(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Wasserkaft | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Erneuerbare Energien (167) | Kempten | Bayern (41) | Laufwasserkraftwerk (2) | Energie-Kommune (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954718







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.