Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EuPD Research: Jahresendralley 2012 ist nicht zu erwarten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EuPD Research: Jahresendralley 2012 ist nicht zu erwarten

02.11.12  07:40 | Artikel: 954737 | News-Artikel (e)

EuPD Research: Jahresendralley 2012 ist nicht zu erwartenDegression von 2,5 Prozent kommt:
Die Bundesnetzagentur meldet die PV-Zubauzahlen für 9.2012

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht die Neuinstallationen an Photovoltaikanlagen für September 2012. Eine monatliche Degression von 2,5 Prozent für die nächsten drei Monate ist damit sicher.

Am 31.10.2012 hat die Bundesnetzagentur die ausstehenden Zubauzahlen in Deutschland für September 2012 veröffentlicht. Demzufolge sind 14.427 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 980,829 MWp gemeldet worden. Die insgesamt in 2012 installierte Leistung steigt damit auf rund 6.227 MWp und liegt deutlich über dem Wert zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Zurückzuführen ist dies auf die Übergangsfristen nach der EEG-Novelle und die angekündigte (zubaubedingte) Degression ab dem 1. November. Eine Jahresendralley ist somit nicht zu erwarten.

Degressionspotential nicht voll ausgeschöpft
Durch den Zubau von 980,829 MWp steht fest, dass die Degression zum 1. November, Dezember und Januar exakt 2,5 Prozent betragen wird. Dies ergibt sich aus einer im Zeitraum zwischen 1. Juli und 30. September installierten Kapazität von 1.849 MWp. Rechnet man diesen Wert auf das Gesamtjahr hoch, indem man den Wert mit vier multipliziert, so werden 7.397 MWp erreicht. Dieser antizipierte Jahreswert liegt 3.897 MWp über dem Zubaukorridor von 3.500 MWp. Die Folge ist eine zusätzliche monatliche Degression von 1,5 Prozent, resultierend in 2,5 Prozent. EuPD Research war ursprünglich von einer Überschreitung von mindestens 4.000 MWp ausgegangen und hatte demnach mit der maximal möglichen Degression von 2,8 Prozent gerechnet; das Degressionspotential ist somit nicht voll ausgeschöpft worden. Als Folge werden neuinstallierte Anlagen ab 1. November nur noch mit maximal 17,9 Cent/kWh vergütet.
Großanlagen erhalten nur noch 12,39 Cent/kWh.

Monat DegressionDachanlagenFreiflächenanlagen
   bis 10 kWpbis 40 kWpbis 1 MWpbis 10 MWpbis 10 MWp
11.20122,5 %17,9016,9815,1512,3912,39
12.20122,5 %17,4516,5614,7712,0812,08
01.20132,5 %17,0216,1414,4011,7811,78
alle Werte in Euro-Cent

Großanlagen bestimmen weiter das Bild
Die aktuellen Daten machen abermals deutlich, dass 2012 durch den Zubau von Großanlagen geprägt ist. 33 Prozent der im September installierten PV-Anlagen sind Großanlagen von 1.000 kWp oder größer und somit weiterhin ein bedeutender Treiber. Besonders stark wurde im vergangenen Monat aber auch im Segment zwischen 500 und 1.000 kWp installiert: 422 MWp oder 43 Prozent. Insgesamt machen Anlagen ab 500 kWp also rund drei Viertel der im September installierten Kapazität aus; ein Trend, der sich so in den kommenden Monaten nicht fortführen dürfte.




(Quelle: EuPD Research)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Bundesnetzagentur (67) | Zubauzahlen (17) | Jahresendralley | Degressionspotential | EEG (377) | Vergütungssätze (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954737







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.