Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google löscht acht Suchergebnisse von Bettina Wulff

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google löscht acht Suchergebnisse von Bettina Wulff

05.11.12  08:00 | Artikel: 954745 | News-Artikel (Red)

Acht Suchergebisse, die auf rechtswidrige Tatsachenbehauptungen über Bettina Wulffs Vorleben verweisen, hat Google inzwischen gelöscht. Dies bestätigte Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber Spiegel Online. Allein drei der rechtswidrigen Einträge stammen von der christlichen Extremisten-Website kreuz.net, so Oberbeck.

Die Herausnahme aus dem Google-Index ist allerdings nur ein Teil-Erfolg für die Ehefrau des Ex-Bundespräsidenten. Nach Angaben Oberbecks wollen ihre Anwälte nämlich rund 3000 Einträge aus dem Google-Suchindex gelöscht haben, darunter auch Verweise auf den Wikipedia-Artikel über Bettina Wulff. Google habe jedoch nur die rechtswidrigen Artikel gelöscht.

Bettina Wulff und die Anwälte hatten außerdem gefordert, insgesamt 80 von Wulff als verleumderisch empfundene Begriffe aus Googles Auto-Vervollständigung zu löschen. Dies hat der Suchmaschinenkonzern bislang nicht gemacht. Die Begriffe tauchen nach wie vor auf. Google sei diese Klage noch gar nicht zugestellt worden, sagte Sprecher Kay Oberbeck laut Spiegel Online.

Interessant in diesem Zusammenhang ist mal wieder, dass sich die Meldungen in den Medien wieder mal auf Google beschränken. Ein Test mit den Suchmaschinen Bing von Microsoft und Yahoo! ergaben bei der Auto-Vervollständigung ähnliche Ergebnisse.

Nachfolgend die Screenshots vom 4.11.12 18:00 Uhr:

Screenshots zu Bettina Wulff vom 4.11.12 18:00 Uhr (Bing, Google, Yahoo!)
Screenshots vom 4.11.12 18:00 Uhr (Bing, Google, Yahoo!)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Recht | Google | Internet

Schlagworte:

Bettina Wulff | Suchergebisse | Google-Sprecher Kay Oberbeck | Spiegel Online | Auto-Vervollständigung | Bing (2) | Yahoo! (2) | Google (70)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954745







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!