Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Webmaster Tools: Funktion »an Index senden« kaum bekannt (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Webmaster Tools: Funktion »an Index senden« kaum bekannt (Video)

06.11.12  05:00 | Artikel: 954746 | News-Artikel (Red)

Webmaster Tools: Funktion »an Index senden« kaum bekannt (Video)

Matt Cutts spricht in einem Video über die nicht sehr beachtete Funktion, einzelne URLs an den Google-Index zu senden. Der Menüpunkt »Abruf wie durch Google« ist zwar schon seit iniger Zeit in den Webmaster Tools vorhanden, wurde aber erst in letzter Zeit aufgebohrt. Eine recht praktische Funktion.

Matt Cutts beschreibt die ursprüngliche Funktion »Abruf wie durch Google« wie folgt:

"Stellt euch vor, eure Website wurde gehackt. Ihr möchtet herausfinden, ob ihr alle Folgen des Hackings beseitigt habt. Hacker sind heutzutage ziemlich gerissen. Beispielsweise zeigen sie nur Googlebot den Inhalt, normale Leute sehen das Hacking gar nicht. Wenn ihr Abruf wie durch Googlebot aktiviert, ruft der echte Googlebot von Google eine Seite eurer Website ab und zeigt an, was ausgegeben wird. Wenn ihr also aus Versehen Cloaking verwendet habt oder eure Website gehackt wurde, hilft euch Googlebot bei der Fehlerdiagnose und -behebung. Die Funktion ist also der Hammer. Sie ist besonders bei gehackten Websites extrem praktisch."




Die neue Funktion »an Index senden« ist nicht sofort zu finden. Gibt man eine URL ein, die durch den Google-Bot gecrawlt werden soll, dann erscheint nach dem Crawling eine Schaltfläche mit der Beschriftung "an Index senden", gefolgt von der Auswahl, ob die Einzelseite gemeint ist, oder auch die verlonkten Seiten. Cutts erklärt im Video die Funktion genauer:

"Und Abruf wie durch Google hat eine tolle neue Funktion: Z.b. wenn ihr die Namen von Leuten ohne deren Erlaubnis auf einer Seite veröffentlicht, und sie werden ziemlich sauer und verlangen, dass ihr ihre Namen entfernt. Auch wenn ihr diesen Inhalt von der Seite entfernt, wird der Index erst aktualisiert, wenn Googlebot die Seite gecrawlt hat. Das ist mit der neuen Funktion von Abruf wie durch Google jetzt anders. Bis zu 500-mal pro Woche könnt ihr eine Seite abrufen, damit sie als neue Seite an den Index gesendet wird. Wenn ihr die Seite aktualisiert und den Namen einer Person entfernt oder etwas anderes geändert habt, könnt ihr das an den Index und an Google senden und das wiederum zum Index hinzufügen. Das ist eine tolle Funktion.

Es gibt auch ein kleines Extra. Zehnmal pro Monat könnt ihr nicht nur die Seite, sondern auch die mit ihr verlinkten Seiten aktualisieren. Es wird also nicht nur die Version einer Seite aktualisiert, sondern auch alle Seiten, auf die die Seite verlinkt. Das ist nur zehnmal pro Monat möglich, weil wir das System nicht überlasten oder überfordern wollen. Aber bei wirklich wichtigen Sachen, z. B. bei einem neuen Link zu eurem Kuchenverkauf oder Inhalten, die aus dem Web entfernt werden sollten, könnt ihr die Funktion Abruf wie durch Google aktivieren, damit alles aktualisiert wird. Dann könnt ihr diese Seite und auch alle verlinkten Seiten an den Index senden. Es ist wirklich praktisch, diese Seiten so schnell an Google und den Index senden zu können."


Screenshots Google Webmaster Tools: Abruf wie durch Google, an Index senden
Screenshots Google Webmaster Tools: Abruf wie durch Google, an Index senden




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Video | WMT | Google | SEO

Schlagworte:

Webmaster Tools (5) | Abruf wie durch Google | an Index senden | Funktionen (7) | Matt Cutts | Video (21)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954746







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

8.9.16 | Artikel: 970081
Peter Schaar: ABDSG-Entwurf: Gesetz zur Aufweichung des Bundesdatenschutzgesetzes?

Der Blog «Netzpolitik» hat gestern den Entwurf eines vom Bundesinnenministerium (BMI) erarbeiteten «ABDSG» veröffentlicht. Schon vor Wochen geisterten entsprechende Meldungen durch Blogs wirtschaftsnaher Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.