Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik-Reihe (2): Begrenzte Zahlungsbereitschaft im Netz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statistik-Reihe (2): Begrenzte Zahlungsbereitschaft im Netz

23.11.12  06:00 | Artikel: 954750 | News-Artikel (Red)

Statistik-Reihe (2): Begrenzte Zahlungsbereitschaft im NetzIn unserer kleinen Statistik-Reihe möchten wir Ihnen ein paar Zahlen über Smartphones, das mobile Internet und in Verbindung stehende Themen näher bringen. Im zweiten Teil zeigen wir Ihnen, wie es um die Zahlungsbereitschaft für verschiedene Dienste im Netz bestellt ist.

Die Zahlungsbereitschaft der Deutschen für Angebote im Internet ist laut einer Umfrage des IfD Allensbach wenig ausgeprägt. Konkret wollten die Meinungsforscher wissen, ob die Befragten bereit wären für Online-Services zu zahlen, wenn es diese nicht kostenlos gäbe. Das Ergebnis dürfte für alle Anbieter von Paid Content eher ernüchternd sein. Lediglich für E-Mail-Dienste würde ein signifikanter Teil der Bevölkerung bezahlen. 16 Prozent wäre bereit, für den Zugriff auf Nachschlagewerke wie Wikipedia ins Portemonnaie zu greifen. Für Routenplaner, Internettelefonie oder Videos würde nur jeder zehnte Geld ausgeben.

Diese Entwicklung ist unseres Erachtens mit Vorsicht zu betrachten. Bei kostenlosen Diensten sollte immer hinterfragt werden, wer davon profitiert. Meist sind diese Angebote werbefinanziert und / oder gehen mit Kundendaten eher sorglos um, wenn diese nicht sogar explizit gesammelt und verkauft werden. Kostenlos ist nicht immer der beste Weg. Wer im Einzelfall kostenlose Apps von ominösen Anbietern verwendet, sollte sich nicht aufregen, wenn mal das Bankkonto leer oder der Facebook-Account gesperrt ist.

Anteil der Deutschen, die für ausgewählte Angebote im Internet bezahlen würden
Die Grafik zeigt den Anteil der Deutschen, die für ausgewählte Angebote im Internet bezahlen würden.

Quelle: Statista

__________
weitere Artikel:
Statistik-Reihe (1): mobile Internet-Nutzung über 10 Prozent

Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem
Themen-Spezial: Statistik - Browser, Betriebssysteme, Bildschirmauflösungen




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

mobiles Internet | Statistik

Schlagworte:

Statistik (142) | mobiles Web (7) | Diagramme (21) | Zahlungsbereitschaft (2) | Smartphones (29) | Dienste (9) | Kundendaten (6) | Online-Services




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954750







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.