Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreis für Haushalte zusätzlich belastet: deutliche Steigerung bei den Netzgebühren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strompreis für Haushalte zusätzlich belastet: deutliche Steigerung bei den Netzgebühren

08.11.12  05:00 | Artikel: 954760 | News-Artikel (e)

Strompreis für Haushalte zusätzlich belastet: deutliche Steigerung bei den Netzgebühren Der Strompreis für private Haushalte erreicht 2013 ein neues Rekordhoch: Ab Januar kommenden Jahres steigen die staatlich verordneten Umlagen je Haushalt teilweise sogar um das Doppelte bis 60-fache. Nun erhöhen zusätzlich die Netzbetreiber im neuen Jahr ihre Forderungen: Nach ersten Prognosen wird bis zu 27 Prozent mehr für die Durchleitung des Stroms an private Haushalte fällig.

Die Netzentgelte werden von den mehr als 900 Netzbetreibern in Deutschland regional festgelegt. Die genauen Werte für 2013 werden in den nächsten Wochen durch die Bundesnetzagentur veröffentlicht. Alle Energieversorger sind verpflichtet, diese Netzentgelte für jede einzelne gelieferte Kilowattstunde zu bezahlen. Stromanbieter werden die erhöhten Netzentgelte dementsprechend an ihre Stromkunden weitergeben müssen.

Vorläufiger Spitzenreiter ist die Netzgesellschaft der unterfränkischen Gemeinde Nüdlingen, nördlich von Würzburg – hier geht die Prognose von einer Erhöhung der Durchleitungsentgelte für Strom um 27 Prozent aus. Dicht gefolgt von der DREWAG in Dresden, die ab Januar voraussichtlich 24 Prozent mehr für die Durchleitung verlangt. Unabhängige Versorger wie FlexStrom kritisieren die erheblichen Zuschläge. "Nach unserer Auffassung verlangen die Netzbetreiber schon jetzt viel zu viel Geld für die Durchleitung", so FlexStrom Gründer Robert Mundt.

Wer seinen Stromanbieter wechselt, benutzt weiterhin denselben Anschluss und denselben Zähler. Für Stromkunden ist das denkbar einfach, denn unabhängige Stromanbieter wie FlexStrom nutzen die vorhandenen Leitungen und zahlen dafür Durchleitungskosten an den Netzbetreiber. Allerdings hat bisher nur ein kleiner Teil der privaten Stromkunden von den Wechselmöglichkeiten Gebrauch gemacht. 85 Prozent der deutschen Haushalte werden immer noch vom Grundversorger beliefert.

"Jeder Stromkunde ist jetzt aufgefordert zu handeln. Nur mit mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt kann ein weiterer Preisanstieg gestoppt werden", so FlexStrom Vorstandschef Mundt. Oft bringt ein Wechsel des Anbieters Familienhaushalten eine Ersparnis von mehreren hundert Euro im Jahr. "Die aktuelle Preisdiskussion birgt dennoch enormes Sparpotenzial für Deutschlands Stromkunden", sagt Mundt. "Wer etwas gegen zu hohe Strompreise tun will, kann selbst aktiv werden und mit dem Wechsel des Stromanbieters ein Zeichen setzen."




(Quelle: FlexStrom AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Strompreis (217) | Haushalte (17) | Netzgebühren (3) | Stromanbieter (10) | Sparpotenzial (3) | Stromkunden (35)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954760







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …