Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BITKOM fordert Intelligente Netze für Energie, Verkehr und mehr

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BITKOM fordert Intelligente Netze für Energie, Verkehr und mehr

08.11.12  12:05 | Artikel: 954762 | News-Artikel (e)

BITKOM fordert Intelligente Netze für Energie, Verkehr und mehrFraunhofer-Studie: Intelligente Netze bringen gut 55 Mrd. Euro pro Jahr
BITKOM schlägt konzertierte Aktion vor
Intelligente Netze ein Hauptthema beim IT-Gipfel am 13.11. in Essen

Der Hightech-Verband BITKOM mahnt eine Modernisierung von Deutschlands Infrastrukturen an. "Allein im Energiesektor können wir durch mehr Intelligenz in den Netzen jedes Jahr 9 Milliarden Euro Kosten einsparen", sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf heute in Berlin. Insgesamt kann durch eine Modernisierung der großen Infrastruktursysteme sogar ein gesamtwirtschaftlicher Nutzen von mehr als 55 Milliarden Euro pro Jahr erzielt werden. Das ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung im Auftrag des BITKOM. Dieser Nutzen entsteht durch Kosteneinsparungen und Effizienzgewinne in Höhe von 39 Milliarden Euro sowie durch zusätzliche Wachstumsimpulse, die sich auf 17 Milliarden Euro jährlich summieren. "Wir müssen diese Potentiale stärker nutzen", sagt Kempf. "Selbstverständlich müssen wir Energie- und Verkehrsnetze im Bedarfsfall ausbauen. Vor allem aber müssen wir Energieverbrauch und Verkehrsströme intelligenter steuern."

Schon während des Auf- und Ausbaus der intelligenten Netze, also in den kommenden zehn Jahren, sollen sich die gesamtwirtschaftlichen Effekte auf insgesamt 336 Milliarden Euro summieren. Die vollen Effekte von 55,7 Milliarden Euro jährlich treten ein, wenn die entsprechenden Infrastrukturen existieren und die so ermöglichten neuen Angebote eingeführt sind und breit genutzt werden. Dazu müssen Rahmenbedingungen für Investitionen in neue Geschäftsmodelle und hochleistungsfähige Breitbandnetze geschaffen sowie spezifische Datenschutz- und Standardisierungsfragen gelöst werden.

Unter Intelligenten Netzen versteht man digitale Infrastrukturen in den Bereichen Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und Verwaltung. Hinzu kommen die Breitbandnetze der Telekommunikation. Kempf: "Intelligente Netze sind nicht nur die Basis für die digitale Wirtschaft der Zukunft. Gesellschaftliche Herausforderungen wie die Energiewende, der demografische Wandel oder der Erhalt der Mobilität können nur mit Intelligenten Netzen gemeistert werden."

Intelligente Netze sind neben Unternehmensgründungen das Hauptthema auf dem 7. Nationalen IT-Gipfel, der kommenden Dienstag in Essen stattfindet. "Infrastruktur wird immer mehr zum Standortfaktor. Deutschland sollte sich zum Ziel setzen, innerhalb der kommenden fünf bis zehn Jahre die modernste Infrastruktur weltweit aufzubauen", sagte Kempf. Hierzu brauche man eine konzertierte Aktion der relevanten Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Bislang würden einzelne Teil-Infrastrukturen noch zu sehr voneinander abgeschottet. Zum Beispiel neue Energienetze müssten von Beginn an mit der Elektromobilität entwickelt und aufgebaut werden. Kempf: "Spätestens im vernetzten Heim kommen dann künftig alle Netze zusammen. Deshalb müssen sie auch zusammen gedacht, entwickelt und aufgebaut werden. Dies ist eine nationale Mammutaufgabe. Auf dem IT-Gipfel geben wir den Startschuss, und gehen sie an."

In der von BITKOM beauftragten Studie wurden erstmals die gesamtwirtschaftlichen Effekte der verschiedenen Netze detailliert ausgewiesen. Im Gesundheitswesen ergibt sich ein wirtschaftlicher Nutzen von rund 12,2 Milliarden Euro jährlich, in der Energiewirtschaft von 10,7 Milliarden, im Verkehrswesen von 10 Milliarden, in der Verwaltung von 5,2 Milliarden und in der Bildung von 5 Milliarden Euro. Davon gehen jeweils rund drei Viertel auf Effizienzgewinne zurück und rund ein Viertel auf zusätzliches Wachstum. Den größten Nutzen mit 12,7 Milliarden Euro erbringen jedoch die netzübergreifenden Anwendungen, etwa die Verknüpfung von Smart Grids der Energie und Elektromobilität.

Beispiel Energiewirtschaft: Smart Grids, also intelligente Energienetze, sind die Basis für den Einsatz erneuerbarer Energiequellen. Eine intelligente Steuerung des Netzes mit einer flexiblen Verschiebung der Stromlast kann die Stromkosten um rund 5,5 Milliarden Euro jährlich senken. Hinzu kommen Einsparungen in Milliardenhöhe durch eine automatisierte Gebäudesteuerung und geringere Kosten beim Netzausbau.

Zur Methodik: Gegenstand der Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) sind die gesamtwirtschaftlichen Effekte, die sich durch intelligente Netze erzielen lassen. Die Berechnungen basieren erstens auf einer Metastudie, in der verfügbare einschlägige Untersuchungen ausgewertet wurden. Zudem wurden Fraunhofer-Experten zur Dynamik in den einzelnen Bereichen befragt. Außerdem sind Bewertungen von Experten eingeflossen, die im Rahmen von Workshops mit dem Münchner Kreis die Voraussetzungen und Effekte intelligenter Netze analysiert haben. Bei den ermittelten Zahlen handelt es sich um fundierte Abschätzungen. Sie stellen einen Input für eine differenzierte Diskussion über die Voraussetzungen und Effekte von intelligenten Netzen in Deutschland dar.




(Quelle: BITKOM)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energie | IT | Netze | Studie

Schlagworte:

BITKOM (49) | Fraunhofer-Studie | Intelligente Netze (10) | IT-Gipfel (5) | Infrastruktursysteme




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954762







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.