Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Mitteilung der EU-Kommission zu den Erneuerbaren Energien im Umweltausschuss

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Mitteilung der EU-Kommission zu den Erneuerbaren Energien im Umweltausschuss

09.11.12  12:25 | Artikel: 954768 | News-Artikel (Red)

Am letzten Mittwoch stand die Mitteilung der Europäischen Kommission zu den Erneuerbaren Energien auf der Tagesordnung des Umweltausschuss. Die Europäische Union hatte 2009 eine Richtlinie beschlossen, welche die Mitgliedsländer verpflichtet, bis 2020 ein festgelegtes nationales Ziel zum Ausbau der Erneuerbaren Energien zu erreichen. In der Mitteilung ging es jetzt um die Vorstellung der EU-Kommission, die Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien weiterzuentwickeln.

Die Mitteilung der Kommission enthält einige gute Aussagen. Sie zeigt deutlich die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Erneuerbaren Energien auf, sowohl aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes als auch aus Wirtschaftlichkeitsgründen. Damit erkennt die Kommission endlich die Summe der positiven Einflussfaktoren der Erneuerbaren auf die Wirtschaft durch neue Arbeitsplätze, neue Industriezweige und gute Exportmöglichkeiten an.

Ganz im Gegensatz zur Bundesregierung, welche die Erneuerbaren nur unter dem Gesichtspunkt der Kosten diskutiert. Es fehlt allerdings in der Kommissionsmitteilung der Beitrag der Erneuerbaren Energien zur kostengünstigen Energieversorgungssicherheit, mit dem großen Potentialen zur Ablösung der Abhängigkeit von den Energierohstoffimporten der EU.

Nach Ansicht der Kommission wird das Wachstum Erneuerbarer Energien in der Zeit nach 2020 einbrechen, wenn keine neuen europaweiten Ausbauziele für die Zeit danach festgelegt werden. Ziele über das Jahr 2020 hinaus festzuschreiben, ist in der Tat äußerst wichtig. Nur so kann die Dynamik beim Ausbau der Erneuerbaren Energien nach 2020 erhalten bleiben. Ohne weitergehende Verpflichtung könnten andere Länder dem schlechten Beispiel Tschechiens folgen, wo die Regierung angekündigt hat, nach Erreichen des tschechischen 8 Prozent-Ziels den Ausbau einzustellen und sogar den Rückbau von Wind- und Solarstrom anzugehen.

Kritisch zu betrachten sind die verschiedenen Optionen, welche die Kommission für die Zeit nach 2020 vorschlägt. So wird als eine Option die Ausweitung des Emissionshandels genannt, ohne gleichzeitig auch Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien festzulegen.Es hat sich aber in den letzten Jahren gezeigt, dass der Emissionshandel keinen nennenswerten Einfluss auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien hat. Auch die vorgeschlagene Angleichung der Fördersysteme in den europäischen Staaten ist gefährlich, da sie tendenziell zu einer Einführung eines untauglichen Quotensystems führt. Hier muss die EU-Kommission ihre Vorschläge nachbessern.

Mitteilung der EU-Kommission




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

EU-Kommission (25) | Umweltausschuss | Umwelt- und Klimaschutz | Erneuerbare Energieen | Ausbauziele (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954768







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …