Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Mitteilung der EU-Kommission zu den Erneuerbaren Energien im Umweltausschuss

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Mitteilung der EU-Kommission zu den Erneuerbaren Energien im Umweltausschuss

09.11.12  12:25 | Artikel: 954768 | News-Artikel (Red)

Am letzten Mittwoch stand die Mitteilung der Europäischen Kommission zu den Erneuerbaren Energien auf der Tagesordnung des Umweltausschuss. Die Europäische Union hatte 2009 eine Richtlinie beschlossen, welche die Mitgliedsländer verpflichtet, bis 2020 ein festgelegtes nationales Ziel zum Ausbau der Erneuerbaren Energien zu erreichen. In der Mitteilung ging es jetzt um die Vorstellung der EU-Kommission, die Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien weiterzuentwickeln.

Die Mitteilung der Kommission enthält einige gute Aussagen. Sie zeigt deutlich die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Erneuerbaren Energien auf, sowohl aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes als auch aus Wirtschaftlichkeitsgründen. Damit erkennt die Kommission endlich die Summe der positiven Einflussfaktoren der Erneuerbaren auf die Wirtschaft durch neue Arbeitsplätze, neue Industriezweige und gute Exportmöglichkeiten an.

Ganz im Gegensatz zur Bundesregierung, welche die Erneuerbaren nur unter dem Gesichtspunkt der Kosten diskutiert. Es fehlt allerdings in der Kommissionsmitteilung der Beitrag der Erneuerbaren Energien zur kostengünstigen Energieversorgungssicherheit, mit dem großen Potentialen zur Ablösung der Abhängigkeit von den Energierohstoffimporten der EU.

Nach Ansicht der Kommission wird das Wachstum Erneuerbarer Energien in der Zeit nach 2020 einbrechen, wenn keine neuen europaweiten Ausbauziele für die Zeit danach festgelegt werden. Ziele über das Jahr 2020 hinaus festzuschreiben, ist in der Tat äußerst wichtig. Nur so kann die Dynamik beim Ausbau der Erneuerbaren Energien nach 2020 erhalten bleiben. Ohne weitergehende Verpflichtung könnten andere Länder dem schlechten Beispiel Tschechiens folgen, wo die Regierung angekündigt hat, nach Erreichen des tschechischen 8 Prozent-Ziels den Ausbau einzustellen und sogar den Rückbau von Wind- und Solarstrom anzugehen.

Kritisch zu betrachten sind die verschiedenen Optionen, welche die Kommission für die Zeit nach 2020 vorschlägt. So wird als eine Option die Ausweitung des Emissionshandels genannt, ohne gleichzeitig auch Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien festzulegen.Es hat sich aber in den letzten Jahren gezeigt, dass der Emissionshandel keinen nennenswerten Einfluss auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien hat. Auch die vorgeschlagene Angleichung der Fördersysteme in den europäischen Staaten ist gefährlich, da sie tendenziell zu einer Einführung eines untauglichen Quotensystems führt. Hier muss die EU-Kommission ihre Vorschläge nachbessern.

Mitteilung der EU-Kommission




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

EU-Kommission (25) | Umweltausschuss | Umwelt- und Klimaschutz | Erneuerbare Energieen | Ausbauziele (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954768







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.