Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Altmaier: Bürger sollen an Stromleitungen profitieren

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Altmaier: Bürger sollen an Stromleitungen profitieren

12.11.12  06:30 | Artikel: 954772 | News-Artikel (Red)

Altmaier: Bürger sollen an Stromleitungen profitieren
Bundesumweltminister Peter Altmaier
In einem Interview mit dem Tagesspiegel nannte Bundesumweltminister Peter Altmaier die Möglichkeit für Bürger, sich am Netzausbau zu beteiligen. Um die 5 Prozent Rendite sollen dabei garantiert sein.

Altmaiers Plan ist ehrgeizig: Noch vor der Bundestagswahl 2013 möchte er die Möglichkeit umsetzen.

»Die Kosten der Energiewende sind – über die Strompreise – sehr gleichmäßig auf die meisten Stromverbraucher verteilt. Die Möglichkeiten zur Wertschöpfung sind aber bisher wenigen vorbehalten. Eine Solaranlage auf dem Dach setzt voraus, dass Sie ein Dach haben und das notwendige Kleingeld.«

Dabei spricht Altmaier von einem Darlehen ab 500 EUR mit einem garantierten Zinssatz von etwa fünf Prozent. Damit wären auch Menschen mit geringen Einkommen in der Lage vom Netzausbau und der Energiewende zu profitieren. Vor allem den Betroffenen, bei denen neue Leitungen durch den Vorgarten gehen, möchte Altmaier so entgegenkommen. Eine Art von "erkaufter Zustimmung" sieht Altmaier indes nicht.

»Niemand ist gezwungen, sich zu beteiligen. Jeder ist frei, gegen ein Projekt eine Bürgerinitiative zu gründen oder den Rechtsweg zu beschreiten. Aber wir sollten vermeiden, dass der Betreiber einer Windanlage im windreichen Norden profitiert und der Bezieher des Windstroms im industrialisierten Süden ebenfalls, die Menschen auf den 900 Kilometern dazwischen aber nur Scherereien haben mit Leitungen vor der Haustür. Auch sie müssen von den vielen Milliarden Wertschöpfung etwas abbekommen, die die Energiewende produzieren wird.«

Dänemark hat in der Vergangenheit bereits recht gute Erfahrungen mit dem Thema Bürgerbeteiligung machen können; hier waren Proteste beim Leitungsausbau deutlich geringer. In Deutschland wird die Situation vermutlich ein wenig anders zu sehen sein. Bislang ist noch nicht einmal final geklärt, ob der Leitungsausbau überhaupt in dieser Größenordnung notwendig ist. Die Politik spricht ja gerne über den Offshore-Ausbau, der allerdings nur von den großen Energieversorgern getragen wird. Die Länderchefs im Süden der Nation sähen lieber den regionalen und dezentralen Ausbau der erneuerbaren Energien.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Netze

Schlagworte:

Bundesumweltminister Peter Altmaier (6) | Netzausbau (52) | Wertschöpfung (9) | Energiewende (372) | Energieversorgern (2) | BNetzA (33)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954772







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.