Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Leitfaden für die Planung von Bürgerenergieanlagen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Leitfaden für die Planung von Bürgerenergieanlagen

13.11.12  07:10 | Artikel: 954776 | News-Artikel (e)

Leitfaden für die Planung von BürgerenergieanlagenMit umfassenden Informationen über mögliche Rechtsformen für Bürgerenergieanlagen, mit Tipps, wie solche Anlagen am besten zu realisieren sind und mit der Darstellung beispielhaft in Baden-Württemberg umgesetzter Projekte soll Bürgerinnen und Bürgern die Beteiligung an der Energiewende erleichtert werden.

Staatsministerium, Umweltministerium und die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, haben zu diesem Zweck den Leitfaden "Bürger machen Energie" herausgegeben und heute veröffentlicht.

"Die Menschen sollen die Energiewende selber in die Hand nehmen können", erklärte die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler. "Es gibt ein großes Bedürfnis an Beteiligung, das wir wo möglich unterstützen wollen."

Der Leitfaden, ergänzte Umweltminister Franz Untersteller, sei als Hilfestellung dabei gedacht. Er gebe Antwort auf viele Fragen, die sich Bürgerinnen und Bürger immer wieder stellen, wenn sie überlegen, wie sie mitgestalten können.

Franz Untersteller: "Projekte und Ideen, die für einen Einzelnen vielleicht nicht umsetzbar sind, können durch die Bündelung von Kapital und Wissen gemeinsam realisiert werden. Die Installation einer größeren Photovoltaikanlage auf gepachteten Dächern zum Beispiel oder die Errichtung eines Windparks. Eine Bürgerenergieanlage ist eine Investition, die sich lohnen kann!"

Durch die Einspeisevergütung für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien profitierten Bürgerinnen und Bürger ganz konkret von einem selbst verwirklichten Projekt, sagte Untersteller. Entscheidend dabei sei auch die Rechtsform, in der sich die Bürger-Investoren zusammenschlössen. Welche Möglichkeiten es da gebe, beschreibe der Leitfaden, er biete damit einen ersten Zugang zum Thema und helfe die ersten Hemmschwellen zu überwinden, so der Umweltminister.

Ganz wichtig neben der Darstellung der Möglichkeiten sei der Erfolgsbeleg durch die Beschreibung erfolgreich umgesetzter Projekte in Baden-Württemberg. Unter anderem werden Energiegenossenschaften in Ingersheim (Kreis Ludwigsburg), Weissach (Kreis Böblingen) und Aalen (Ostalbkreis) vorgestellt, der Bürgerwindpark Gnannenweiler (Gemeinde Steinheim/Albuch, Kreis Heidenheim) und die als Gesellschaft bürgerlichen Rechts betriebene Regio Wasserkraftanlage Freiburg.

"Der Leitfaden", erklärte die Präsidentin der LUBW, Margareta Barth, "ist ein weiterer Beitrag zur Unterstützung der Energiegenossenschaften und anderer Energieinitiativen auf kommunaler Ebene." Darüber hinaus biete die LUBW auch Informationsveranstaltungen und Workshops an, um die Bürgerbeteiligung an der Energiewende zu fördern.

Leitfaden »Bürger machen Energie« [PDF, 2.9 MB]




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | Energiewende | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Bürgerenergieanlagen | Informationen (19) | Leitfaden (11) | Photovoltaikanlage (20) | Umweltministerium (16) | Energiewende (372) | Energiegenossenschaften (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954776







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.