Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Leitfaden für die Planung von Bürgerenergieanlagen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Leitfaden für die Planung von Bürgerenergieanlagen

13.11.12  07:10 | Artikel: 954776 | News-Artikel (e)

Leitfaden für die Planung von BürgerenergieanlagenMit umfassenden Informationen über mögliche Rechtsformen für Bürgerenergieanlagen, mit Tipps, wie solche Anlagen am besten zu realisieren sind und mit der Darstellung beispielhaft in Baden-Württemberg umgesetzter Projekte soll Bürgerinnen und Bürgern die Beteiligung an der Energiewende erleichtert werden.

Staatsministerium, Umweltministerium und die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, haben zu diesem Zweck den Leitfaden "Bürger machen Energie" herausgegeben und heute veröffentlicht.

"Die Menschen sollen die Energiewende selber in die Hand nehmen können", erklärte die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler. "Es gibt ein großes Bedürfnis an Beteiligung, das wir wo möglich unterstützen wollen."

Der Leitfaden, ergänzte Umweltminister Franz Untersteller, sei als Hilfestellung dabei gedacht. Er gebe Antwort auf viele Fragen, die sich Bürgerinnen und Bürger immer wieder stellen, wenn sie überlegen, wie sie mitgestalten können.

Franz Untersteller: "Projekte und Ideen, die für einen Einzelnen vielleicht nicht umsetzbar sind, können durch die Bündelung von Kapital und Wissen gemeinsam realisiert werden. Die Installation einer größeren Photovoltaikanlage auf gepachteten Dächern zum Beispiel oder die Errichtung eines Windparks. Eine Bürgerenergieanlage ist eine Investition, die sich lohnen kann!"

Durch die Einspeisevergütung für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien profitierten Bürgerinnen und Bürger ganz konkret von einem selbst verwirklichten Projekt, sagte Untersteller. Entscheidend dabei sei auch die Rechtsform, in der sich die Bürger-Investoren zusammenschlössen. Welche Möglichkeiten es da gebe, beschreibe der Leitfaden, er biete damit einen ersten Zugang zum Thema und helfe die ersten Hemmschwellen zu überwinden, so der Umweltminister.

Ganz wichtig neben der Darstellung der Möglichkeiten sei der Erfolgsbeleg durch die Beschreibung erfolgreich umgesetzter Projekte in Baden-Württemberg. Unter anderem werden Energiegenossenschaften in Ingersheim (Kreis Ludwigsburg), Weissach (Kreis Böblingen) und Aalen (Ostalbkreis) vorgestellt, der Bürgerwindpark Gnannenweiler (Gemeinde Steinheim/Albuch, Kreis Heidenheim) und die als Gesellschaft bürgerlichen Rechts betriebene Regio Wasserkraftanlage Freiburg.

"Der Leitfaden", erklärte die Präsidentin der LUBW, Margareta Barth, "ist ein weiterer Beitrag zur Unterstützung der Energiegenossenschaften und anderer Energieinitiativen auf kommunaler Ebene." Darüber hinaus biete die LUBW auch Informationsveranstaltungen und Workshops an, um die Bürgerbeteiligung an der Energiewende zu fördern.

Leitfaden »Bürger machen Energie« [PDF, 2.9 MB]




(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | Energiewende | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Bürgerenergieanlagen | Informationen (18) | Leitfaden (11) | Photovoltaikanlage (20) | Umweltministerium (16) | Energiewende (372) | Energiegenossenschaften (8)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954776







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).