Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: WEO 2012: Int. Energieagentur spielt Ressourcenverknappung weiter herunter

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: WEO 2012: Int. Energieagentur spielt Ressourcenverknappung weiter herunter

13.11.12  13:58 | Artikel: 954780 | News-Artikel (Red)

Fell: WEO 2012: Int. Energieagentur spielt Ressourcenverknappung weiter herunter
Hans-Josef Fell, MdB
Sprecher für Energiepolitik
der Bundestagsfraktion
Bündnis 90/Die Grünen
Die Internationale Energieagentur (IEA) versucht, ein goldenes Zeitalter der fossilen Rohstoffe auszurufen. Ganz in der Tradition ihrer vergangenen Energiefehlprognosen, setzt die IEA auch weiterhin die Botschaft der fast unbegrenzten Verfügbarkeit fossiler Rohstoffe und lässt die Weltgemeinschaft im Glauben, dass ein »Weiter so« möglich sei.

Noch 2004 hat die IEA einen Ölpreis für dieses Jahr von 22 US-Dollar pro Barrel vorhersagt, heute ist der Ölpreis fünfmal so hoch. Die heutigen Prognosen der IEA für den Öl- und Gasboom in den USA sind in dem Lichte der vergangenen Fehlprognosen auch nur als gefällige Aussagen für die Gewinne der Erdölkonzerne zu sehen und ignorieren weitgehend bestehende Umwelt- und Kostenprobleme. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass es die von der IEA euphorisch bis 2030 vorhergesagte Zunahme der unkoventionellen Gas- und Erdölförderung nicht geben kann.

Erschreckend ist, dass sich die weltweiten Subventionen für fossile Energien seit 2009 von 312 Milliarden US-Dollar auf 523 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 fast verdoppelt haben. Das heißt im Klartext, dass weltweit immer mehr Staaten ihre öffentlichen Haushalte ruinieren, um den Ölkunden eine scheinbar billige Energiewelt vorzugaukeln, um mit neuen Staatsverschuldungen soziale Aufstände zu vermeiden. Wohin das führt, kann man im Euro-Raum sehen, wo die jährliche Importrechnung für fossile Energien von 400 Milliarden Euro schon heute das Außenhandelsdefizit der EU-27 weit übersteigt.

Mit den Wachstumsprognosen im WEO 2012 für den Ausbau der Erneuerbaren Energien unterschätzt die IEA genauso wie in der Vergangenheit die realisierbaren Möglichkeiten. So lag der Ausbau der Photovoltaik in den vergangenen Jahren mehr als fünfmal höher als von der IEA im Jahre 2004 prognostiziert. Dies wird auch in Zukunft so sein.

Anstatt nun ein Ende der fossilen Subventionen und eine Umstellung der weltweiten Energiewirtschaft auf Erneuerbaren Energien zu fordern, setzt die IEA mit der Botschaft der fast unendlichen Verfügbarkeit der fossilen Rohstoff weiterhin auf Beschwichtigung – ein fatales Spiel, vor allem für den Klimaschutz.

kostenlose Zusammenfassung WEO 2012




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiewende | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Internationale Energieagentur (IEA) (2) | fossilen Rohstoffe | Ölpreis (4) | Subventionen (20) | Gas- und Erdölförderung | Ressourcenverknappung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954780







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.