Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

aleo solar AG vereinbart Kapitalmaßnahme mit Robert Bosch GmbH

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










aleo solar AG vereinbart Kapitalmaßnahme mit Robert Bosch GmbH

14.11.12  05:00 | Artikel: 954781 | News-Artikel (e)

aleo solar AG vereinbart Kapitalmaßnahme mit Robert Bosch GmbHDie aleo solar AG hat mit ihrer Mehrheitsaktionärin, der Robert Bosch GmbH, am heutigen Tag einen Forderungserlass in Höhe von EUR 25 Mio. sowie einen Rangrücktritt in Höhe von EUR 50 Mio. vereinbart.

Die Robert Bosch GmbH hatte der aleo solar AG zwischen dem 19. Dezember 2011 und dem 19. September 2012 kurzfristige Gesellschafterdarlehen als Konzernkredite gewährt, die zum 30. September 2012 mit EUR 91 Millionen (zuzüglich noch nicht getilgter Zinsen in Höhe von TEUR 816) valutierten. Mit Erlassvereinbarung vom heutigen Tag hat die Robert Bosch GmbH der aleo solar AG von diesen Darlehen mit sofortiger Wirkung einen Teilbetrag in Höhe von EUR 25 Millionen erlassen. Weiter vereinbarten die aleo solar AG und die Robert Bosch GmbH am heutigen Tag für Rückzahlungsansprüche aus den bestehen bleibenden Gesellschafterdarlehen in Höhe von insgesamt EUR 50 Millionen einen Nachrang gemäß § 19 Abs. 2 Satz 2 InsO. Vor dem Hintergrund der derzeit angespannten Kapitalsituation der aleo solar AG soll mit dieser Maßnahme die Bilanz der aleo solar AG entlastet und die Kapitalstruktur der Gesellschaft verbessert werden. "Damit gelingt es uns, die aktuell schwierige Phase zu überbrücken", sagt York zu Putlitz, Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand der aleo solar AG. "Unsere Situation wird derzeit nicht nur von einer schwachen Nachfrage und dem Preisverfall geprägt. Hinzu kommen einmalige Belastungen, wie sie etwa aus der Schließung des Werks in Spanien und der Beendigung des Joint Ventures avim solar resultieren. Die Konzentration der Produktion im Werk Prenzlau war für uns mit erheblichem finanziellem Aufwand verbunden. Von diesem Umbau unserer Unternehmensstruktur werden wir profitieren."




(Quelle: aleo solar AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

aleo solar AG (2) | Kapitalmaßnahme | Forderungserlass | Rangrücktritt | Robert Bosch GmbH (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954781







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.