Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google Appell: Eine freie und offene Welt braucht ein freies und offenes Internet.

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google Appell: Eine freie und offene Welt braucht ein freies und offenes Internet.

21.11.12  06:00 | Artikel: 954808 | News-Artikel (Red)

Google Appell: Eine freie und offene Welt braucht ein freies und offenes Internet.Das Internet bietet uns allen zahlreiche Möglichkeiten: Jeder kann seine Meinung äußern, etwas Neues schaffen, sich informieren und Inhalte mit anderen teilen. Niemand kontrolliert das Internet — Keine Organisation, Person oder Behörde Das Internet verbindet weltweit. Heute sind über zwei Milliarden Menschen online – fast ein Drittel der Weltbevölkerung.

Aber nicht jede Regierung unterstützt ein freies und offenes Internet.

Die Freiheit im Internet wird immer weiter eingeschränkt. 42 Länder filtern und zensieren heute Inhalte. Allein in den letzten zwei Jahren wurden 19 neue Gesetze erlassen, die die freie Meinungsäußerung im Internet gefährden.

Bei einem Treffen hinter verschlossenen Türen, werden einige dieser Länder im Dezember versuchen, das Internet weiter zu regulieren.

Die Internationale Fernmeldeunion (engl. International Telecommunication Union, ITU) organisiert einen Gipfel der Regulierungsbehörden aus der ganzen Welt, um einen Jahrzehnte alten Kommunikationsvertrag neu zu verhandeln.

Die vorgeschlagene Vertragsänderungen könnten Zensur ermöglichen und Innovation gefährden.

Einige dieser Vorschläge würde den Ländern unter Umständen erlauben, die Meinungsfreiheit durch Zensur einzuschränken. Staatliche Behörden könnten sogar den Zugang zum Internet unterbinden.

Laut anderen Vorschlägen müssten Dienste wie YouTube, Facebook und Skype Gebühren entrichten, um für Menschen überall auf der Welt zugänglich zu sein. Dies könnte den Zugang zu Informationen insbesondere in Schwellenländern einschränken.

Die ITU ist der falsche Ort, um Entscheidungen über die Zukunft des Internets zu treffen.

Nur Regierungsvertreter haben eine Stimme bei Sitzungen der ITU. Darunter sind Länder, die nicht für ein freies und offenes Internet sind. Entwickler, Unternehmen und Internetnutzer haben kein Mitspracherecht.

Die ITU agiert nicht transparent. Die Konferenz selbst, sowie die Vorschläge zum Vertrag sind geheim.

Politik im Internet (Netzpolitik) sollte so sein wie das Internet: offen und integrativ.

Staatliche Behörden sollten nicht alleine über die Zukunft des Internets bestimmen. Die unzähligen Internetnutzer auf der ganzen Welt und die Experten, die das Internet ausbauen und weiterentwickeln, sollten MIT einbezogen werden.

Am "Internet Governance Forum" kann beispielsweise jeder teilnehmen und das Wort ergreifen. Ein Regierungsbeamter hat hier genauso viel Einfluss wie ein Individuum.

Menschen auf der ganzen Welt engagieren sich für das freie Internet.

Nutzer, Experten und Organisationen aus der ganzen Welt haben sich im Rahmen des ITU-Treffens gegen die Regulierung des Internets durch den Staat ausgesprochen.


Sprechen Sie sich für ein freies und offenes Internet aus!

"Eine freie und offene Welt braucht ein freies und offenes Internet. Staatliche Behörden sollten nicht alleine über die Zukunft des Internets bestimmen. Die unzähligen Internetnutzer auf der ganzen Welt und die Experten, die das Internet ausbauen und weiterentwickeln, sollten MIT einbezogen werden."



Wir unterstützen Die Google Take Action Initiative für ein freies Internet!




(Autor: Google)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Politik | Zensur | Internet

Schlagworte:

freies und offenes Internet | Zensur (18) | Behörden (5) | Appell (5) | Widerstand (3) | Google (70) | Take Action




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954808







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.