Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Günther Häckl neuer Präsident des BSW-Solar

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Günther Häckl neuer Präsident des BSW-Solar

22.11.12  14:00 | Artikel: 954814 | News-Artikel (e)

Günther Häckl neuer Präsident des BSW-Solar
Gruppenbild des neu
gewählten Vorstandes.
Foto: BSW-Solar/Upmann
Der neue Präsident der Solarbranche in Deutschland heißt Dr. Günther Häckl und kommt von der SMA Solar Technology AG. Er wurde auf der Jahres- versammlung des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) am gestrigen Abend für die nächsten zwei Jahre zum neuen Präsidenten gewählt. Von den über 200 anwesenden Solarunternehmern in ihrem Amt bestätigt wurden auch der Vizepräsident Helmut Jäger (Solvis) und die Präsidiumsmitglieder Holger von Hebel (Bosch Solar Energy), Michael Schäfer (Energiebau Solarstromsysteme) sowie Andreas Wagner (Wagner & Co Solartechnik). Matthias Reitzenstein (Wikora) übernimmt künftig das Amt des Schatzmeisters. Ebenfalls neu im Amt sind Norbert Hahn (IBC SOLAR), Milan Nitzschke (SolarWorld), Michael Herr (Juwi) und Dr. Alexander Kirsch (CentroSolar).

Günther Häckl will in den nächsten Jahren die Voraussetzungen für einen weiteren kraftvollen Ausbau der Solarenergie in Deutschland schaffen und diese zu einer tragenden Säule der Energieversorgung ausbauen. Dabei sieht er sich in guter Gesellschaft: "Mit Solarenergie nehmen die Menschen die Energiewende jetzt selbst in die Hand. Fast drei Millionen Solar-anlagenbetreiber leisten bereits hier zu Lande einen unverzichtbaren Beitrag zum Umbau der Energieversorgung", sagte Günther Häckl.

Bundesumweltminister Peter Altmaier versicherte den Mitgliedern des Bundesverbandes Solarwirtschaft in einer Grußbotschaft dabei seine volle Unterstützung. Altmaier sagte, ihm liege viel daran, dass die Energiewende in Deutschland zum Erfolg geführt werde, dass international etwas wirksames gegen den Klimawandel unternommen werde. Für all diese Ziele brauche man eine starke Solarwirtschaft in Deutschland, so Altmaier. Er werde deshalb auch in Zukunft den intensiven Dialog mit der Solarbranche führen und werde alles tun, was in seine Macht stehe, damit die Branche die aktuellen Schwierigkeiten überwinden könne.

Doch die Photovoltaik-Industrie steckt derzeit in der Krise. Häckl: "Ein enormer Preisdruck durch global aufgebaute Überkapazitäten und massive Einschnitte bei der Solarförderung machen der Solarindustrie derzeit zu schaffen." Mittel- bis langfristig habe Solartechnik jedoch exzellente Zukunftsaussichten: "Schon heute ist Solarenergie vom eigenen Dach oftmals günstiger als vom Energieversorger. Die Märkte für Erneuerbare Energien wachsen weltweit in rasantem Tempo. Diese Chancen muss Deutschland mit seinen hochinnovativen und leistungsfähigen Solarunternehmen im Wärme- und im Stromsektor nutzen. Die Politik muss dafür geeignete und verlässliche Rahmenbedingungen schaffen."

Günther Cramer, diesjähriger Träger des renommierten Deutschen Umweltpreises hatte sich nach drei Jahren an der Spitze des weltweit größten Solarverbands nicht erneut zur Wahl gestellt. Die Mitgliederversammlung ernannte ihn in Anerkennung seiner eindrucksvollen Leistungen für die deutsche Solarbranche zum Ehrenpräsidenten. "Die Solarindustrie ist die Zukunftsbranche. Die Sonnenenergie ist ein entscheidender Pfeiler der Energiewende. Das ist meine Überzeugung. Dafür werde ich mich auch in Zukunft mit voller Kraft einsetzen", sagte Cramer und nahm das ehrenvolle Amt an.

VITA DR. GÜNTHER HÄCKL
Dr. Günther Häckl (*1950) studierte nach einer elektrotechnischen Berufsausbildung bis 1982 in Göttingen Sozialwissenschaften. 2003 promovierte er zur Energiepolitik Portugals im Kontext der Europäischen Integration. Günther Häckl ist Mitbegründer des 2003 gegründeten Kompetenznetzwerks Dezentrale Energietechnologien Nordhessen (deENet), dessen Vorstand er bis zum Jahre 2010 als 2. Vorsitzender angehörte. Seit 2002 ist Häckl bei der SMA Solar Technology AG in unterschiedlichen Führungspositionen tätig. Anfang 2012 übernahm er als Generalbevollmächtigter die politische Interessenvertretung des Unternehmens. Dem Aufsichtsrat der SMA Solar Technology AG gehört er seit 2010 an.




(Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

BSW-Solar (16) | Mitgliederversammlung (3) | Vorstand (6) | Solarwirtschaft (18) | Günther Häckl (4) | Präsident (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954814







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.