Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

13. Forum Solarpraxis geht zu Ende: Hoffnung trotz Herausforderungen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










13. Forum Solarpraxis geht zu Ende: Hoffnung trotz Herausforderungen

26.11.12  06:00 | Artikel: 954820 | News-Artikel (Red)

13. Forum Solarpraxis geht zu Ende: Hoffnung trotz HerausforderungenDie Solarbranche steht vor neuen Herausforderungen, die jedoch großes Potential mit sich bringen.

Zwei Tage lang war das 13. Forum Solarpraxis in Berlin wieder die zentrale Veranstaltung für die Solarbrache, in der die Zukunft der Branche diskutiert und nach neuen Lösungen für die Zukunft gesucht wurde. Die Alternativen sind durchaus vielfältig, die Unternehmen müssen sich jedoch der neuen Marktsituation stellen um im deutschen und internationalen Markt langfristig bestehen zu können.

"Es lohnt sich weiterzumachen", lautete das Fazit von Karl-Heinz Remmers, Vorstandschef der Solarpraxis AG. Die Energiewirtschaft werde immer extremen Regulierungen unterliegen, allerdings müssten nun die richtigen Rahmenbedingungen für die Zukunft geschaffen werden.

Remmers sprach sich auch dafür aus, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Die Öffentlichkeitsarbeit der Solarbranche reiche momentan nicht aus. Bereits zu Anfang des Forums appellierte Remmers auch an die Journalisten, sich mehr auf das Thema einzulassen und nachzudenken: "Nicht nachplappern sondern noch mal genau hinschauen und nicht abschreiben bitte."

Auch die Konfrontation mit den "natürlichen Feinden" der Branche sollte überdacht werden. So waren auf der diesjährigen Veranstaltung auch Vertreter von RWE, E.on und den Verbraucherschützern anwesend, die sich zudem aktiv an den Diskussionen beteiligt haben. Aber auch Politiker verschiedener Parteien, inklusive Bundesumweltminister Peter Altmaier, der eine Rede zu Energiewende hielt, wurden in den Dialog mit einbezogen.

Die Zeiten von Schwarz und Weiß seien vorbei, sagte Remmers. Mit Einbindung von Stadtwerken und konventionellen Energiekonzernen könnten neue Vertriebskanäle genutzt werden. Gleichzeitig kündigte Remmers an, auch im nächsten Jahr die Energieversorger verstärkt mit einzubeziehen. Die Akzeptanz bei den Teilnehmern war durchaus gegeben.

So erklärte z.B. Markus Lohr, Chefanalyst der EuPD Research: "Was ich auf jeden Fall mitnehme ist, das dieser Mind-Shift stattgefunden hat, also, das man durchaus offener ist. Karl-Heinz Remmers hat zu Anfang gesagt, das jemand von der RWE spricht. Ich glaube, der Schritt war überfällig, dass man mit dem ehemaligen Gegner mal zumindest darüber nachdenkt zu kooperieren. Das wäre vor zwei Jahren noch nicht der Fall gewesen."

Im Bereich der Speichersysteme sei zu erwarten, dass mit einem entsprechenden Anreizprogramm der Regierung, die Photovoltaik wieder Vorreiter sein wird. "Die erste Speicherwelle wird aus der Photovoltaik kommen", erklärte Remmers in seiner Abschlussrede am Freitag Nachmittag.

Hier finden Sie eine kleine Bildergalerie.

Karl-Heinz-Remmers mit Bundesumweltminister Peter-Altmaier beim 13. Forum Solarpraxis
Karl-Heinz-Remmers mit Bundesumweltminister Peter-Altmaier beim 13. Forum Solarpraxis
Bild: Solarpraxis AG / Therese Aufschlager




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Veranstaltung

Schlagworte:

Energiewende (541) | Karl-Heinz Remmers (4) | Solarpraxis AG (6) | Peter Altmeier (2) | Energiewirtschaft (43) | Veranstaltungen (3) | Zusammenfassung (2) | Markus Lohr (6) | EuPD Research (18)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954820







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.