Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Rösler vertritt weiter nur Konzerninteressen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Rösler vertritt weiter nur Konzerninteressen

30.11.12  12:30 | Artikel: 954844 | News-Artikel (Red)

Fell: Rösler vertritt weiter nur KonzerninteressenNeben der Offshore-Umlage, die den Stromverbraucher mit bis zu 0,25 Cent/kWh zusätzlich belasten wird, beschlossen die schwarz-gelben Fraktionen gestern mit der Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes auch die so genannte "Winter-Reserve". Damit es nicht zu Engpässen bei der Stromversorgung kommt, sollen unrentabel gewordene Gaskraftwerke gegen einen finanziellen Ausgleich notfalls zum Weiterbetrieb gezwungen werden. Darüber hinaus sollen energieintensive Unternehmen Geld dafür bekommen, dass diese bei Engpässen ihren Stromverbrauch drosseln. Pro abgeschaltetem Megawatt bekommen sie dafür 20 000 Euro pro Jahr. Auch diese Kosten werden auf die Strompreise umgelegt werden.

Mit der Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes macht sich Rösler nun endgültig unglaubwürdig. Immer wieder kritisierte der Minister die steigenden Strompreise. Dass er dafür selbst verantwortlich ist, lässt er gerne weg, erst mit immer weiter ausufernden Ausnahmeregelungen für die Industrie und jetzt mit drei weiteren Umlagen, die den Strompreis erhöhen werden. Aber viel Interessanter als die Krokodilstränen des Ministers sind die ständigen Warnungen Röslers vor einer Planwirtschaft in der Energiepolitik. Jetzt zwingt Schwarz-Gelb, Energieversorger zum Hochfahren nicht rentabler Kraftwerke und Unternehmen ihre Maschinen runter zu fahren. Wenn das nicht Planwirtschaft ist, was dann?

Aber natürlich lässt der Minister sein Klientel nicht im Regen stehen. Denn die großen Energieversorger profitieren hierbei nicht unerheblich: unrentable Kraftwerke anzuwerfen auf, Kosten der Stromverbraucher.

Wie sich Rösler die Energiewende vorstellt, hat er in seiner gestrigen Bundestagsrede beschrieben: Neubau von Gas- und Kohlekraftwerke und Offshore-Windenergie. Zu dezentraler Bürgerenergie verliert er kein Wort.

Der große Verlierer bei der Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes ist klar der Verbraucher, aber so lange E.On, RWE und Co als Gewinner aus dem Raum gehen, kann die FDP ja zufrieden sein.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Rösler (69) | Konzerninteressen | Energiewirtschaftsgesetzes | Energiewende (372) | Kohlekraftwerke (28) | Kosten (126) | Stromverbraucher (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954844







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.