Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Akzeptanz und Bürgerbeteiligung für Erneuerbare Energien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Akzeptanz und Bürgerbeteiligung für Erneuerbare Energien

03.12.12  06:45 | Artikel: 954848 | News-Artikel (e)

Akzeptanz und Bürgerbeteiligung für Erneuerbare EnergienErneuerbare Energien haben in den letzten Jahren in Deutschland eine rasante Entwicklung genommen. Ihr Anteil am Bruttostromverbrauch stieg von 6,8 Prozent im Jahr 2000 auf ca. 25 Prozent in 2012. Auch im Wärmebereich konnten die regenerativen Energien zulegen. Diese Entwicklung geht einher mit einer erhöhten Zahl von Erneuerbare-Energien-Anlagen. Mitte 2012 waren in Deutschland 22.664 Windenergieanlagen, 1,22 Millionen Photovoltaikanlagen, 1,66 Millionen Solarkollektoren und 7.520 Biogasanlagen in Betrieb. Spätestens seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima ist die deutsche Energiewende in aller Munde. Bürger, Parteien und Verbände begrüßen die Neuausrichtung der Energieversorgung mit großer Mehrheit und betrachten diese als notwendig.

Die Erneuerbaren Energien erfreuen sich in Bevölkerungsumfragen einer großen Beliebtheit. Trotzdem gibt es teilweise Proteste von Anwohnern gegen Windparks, Biogasanlagen oder den Neubau von Hochspannungsleitungen. Auch die Kosten des Ausbaus der regenerativen Energien und den damit verbundenen Anpassungen der Energieinfrastruktur werden kontrovers diskutiert. Die Frage nach der Akzeptanz von Erneuerbaren Energien in Deutschland lässt sich nicht pauschal beantworten, eine differenzierte Betrachtung der Konflikte und Themenfelder ist daher unerlässlich.

Klar scheint nur so viel: Durch die wachsende Anzahl der Anlagen und deren dezentrale Verteilung wird jeder Bürger früher oder später mit Erneuerbaren Energien konfrontiert. Eine hohe Beliebtheit der Technologien führt allerdings nicht automatisch zur Akzeptanz einzelner Projekte. Akzeptanz ist aber für eine erfolgreiche Energiewende zentral. Fraglich ist jedoch, auf welchem Weg die Akzeptanz von Erneuerbaren-Energien-Projekten gefördert werden kann. Vielfach wird dabei die entscheidende Rolle einer Beteiligung der Bürger betont. Hilfreich ist hier ein Blick in die Partizipations- und psychologische Akzeptanzforschung.

Das vorliegende Renews Spezial bietet einen Überblick über die Themen Akzeptanz und Bürgerbeteiligung bei Erneuerbaren Energien. Zunächst wird eingegrenzt, was unter Akzeptanz zu verstehen ist und wie diese entsteht. Anschließend wird anhand der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest gezeigt, wie die technologiespezifische Akzeptanz der Erneuerbare Energien in Deutschland ausgeprägt ist. Es folgt eine Übersicht über die anlagenbezogene Akzeptanz Erneuerbarer Energien in Verbindung mit der Frage, ob es einen so genannten NIMBY-Effekt (Not in my backyard-Effekt) gibt. Mit unterschiedlichen Verfahren der Bürgerbeteiligung werden Lösungsmöglichkeiten für Akzeptanzprobleme in zwei Best-Practice-Beispielen vorgestellt.

60_Renews_Spezial_Akzeptanz_online_final.pdf




(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Öffentlichkeit

Schlagworte:

Akzeptanz (17) | Bürgerbeteiligung (19) | Erneuerbare Energien (146) | Bruttostromverbrauch (2) | Windenergieanlagen (27) | Photovoltaikanlagen (15) | Biogasanlagen (4) | Proteste | Energieinfrastruktur (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954848







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.