Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Innovationen für die Energiewende - 4. RENEXPO® Austria geht erfolgreich zu Ende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Innovationen für die Energiewende - 4. RENEXPO® Austria geht erfolgreich zu Ende

03.12.12  10:45 | Artikel: 954852 | News-Artikel (e)

Innovationen für die Energiewende - 4. RENEXPO® Austria geht erfolgreich zu EndeDie RENEXPO® Austria zeigte in ihrem vierten Veranstaltungsjahr, wie einfach und umweltfreundlich die Energieversorgung der Zukunft sein wird. Mit ihren Schwerpunktthemen Photovoltaik, Wasserkraft, Kraft-Wärme-Kopplung und Energie Plus Gebäude behauptete die RENEXPO® Austria ihren Status als Innovationsmesse für Erneuerbaren Energien. Die Messe präsentierte mit einer Mischung aus Innovationen, aktuellen Trends und praktikablen Lösungen, wie die Energiewende in Österreich und ganz Europa sinnvoll umgesetzt werden kann.

Auf der RENEXPO® Austria präsentierten vom 29.11. bis 1.12.2012 über 100 Aussteller den rund 3000 Besuchern ihre innovativen Produkte, Technologien und Dienstleistungen. 600 Tagungsteilnehmer informierten sich auf den elf begleitenden Fachtagungen über die Energie der Zukunft.

"Auf der RENEXPO® Austria 2012 erleben wieder viele Aussteller und vor allem Entscheidungsträger die aktuellsten Entwicklungen am Energiesektor hautnah. Neben dem umfangreichen Ausstellungsprogramm ist vor allem das Kongressprogramm eine wichtige Möglichkeit, dass Meinungs- und Wissensaustausch stattfinden kann. Unser Ziel in Salzburg ist es, den Bürgerinnen und Bürgern ein Stück mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung zu ermöglichen. Gemeinsam können wir Salzburgs Vorreiterrolle im Einsatz von erneuerbarer Energie weiter ausbauen" betonte Schirmherr Landesrat Sepp Eisl anlässlich der Messe.

Ein Highlight der RENEXPO® Austria war der Energie Talk am Eröffnungstag der Messe. Dr. Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Österreichs E-Wirtschaft, Dr. Hans Kronberger, Präsident des Bundesverbands Photovoltaic Austria und Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur diskutierten über Österreichs Chancen für die Energiewende. "Die Vertreter der Energiewende sind hier im Raum versammelt. Für diese Wende brauchen wir alle Energieformen und dürfen sie nicht gegeneinander ausspielen. Es ist schön, dass man auf der RENEXPO® Austria an den Ausstellern und Kongressthemen sehen kann, was es schon an innovativen Lösungen gibt" hob Dr. Barbara Schmidt im Energie Talk hervor.

Salzburg war wieder für drei Tage das Mekka der österreichischen und europäischen Wasserkraftszene. "Wir sind sehr stolz darauf, dass sich die Internationale Wasserkraft-Fachausstellung mit Kongress der RENEXPO® Austria mittlerweile zu einer der wichtigsten europaweiten Plattformen für die Wasserkraftbranche entwickelt hat", freute sich Jasna Röhm, Projektleiterin der Messe. Zur schon traditionellen 4. Internationalen Kleinwasserkraftkonferenz kam im Kongress-Bereich in diesem Jahr noch ein Seminar für Wasserkraft-Betreiber hinzu.

Die Photovoltaik hat sich inzwischen als zweiter großer Messe-Schwerpunkt etablieren können. Die Ausstellerzahl wuchs in diesem Bereich um fast 50 Prozent. Zum zweiten Mal bot die RENEXPO® Austria der österreichischen PV-Branche eine professionelle Plattform. Zusätzliche Informationen erhielten Tagungsteilnehmer im 1. Seminar PV Groß-Dachanlagen.

Im Aufbau befindet sich seit diesem Jahr noch ein dritter Schwerpunkt der Messe: Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Vor allem der Markt für Mini- und Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung ist in Österreich gerade erst im Entstehen. die RENEXPO® Austria schafft mit den beiden Fachtagungen der 2. Österreichische Tagung für Mini- und Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung und dem Grundlagenworkshop Dezentrale Strom, Wärme und Kälteerzeugung mit Blockheizkraftwerken, einem KWK-Forum im Rahmenprogramm und dem Ausstellungsbereich eine Plattform für diesen Zukunftsmarkt.

Als Innovationsthema kam in diesem Jahr der Schwerpunkt Energie Plus Gebäude hinzu. Ein Energie Plus Gebäude macht das Haus zum Kraftwerk: Es produziert mehr Energie, als seine Bewohner verbrauchen. Neuen Gebäudelösungen wie dem Energie Plus-Konzept gehört die Zukunft - deshalb betrachtet die RENEXPO® Austria diese nun in Ausstellung und Kongress verstärkt. Das 1. Symposium Energie Plus Gebäude brachte im Rahmen der RENEXPO® Austria die wesentlichen Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen, um gemeinsam Impulse fu¨r die Zukunft zu generieren.

Auch für Salzburger und österreichische Energieberater hat sich die RENEXPO® Austria als Branchentreffpunkt etabliert. Rund 300 Salzburger Energieausweis-Berechner sowie Energieberater trafen sich auf ihrem Jahrestreffen im Rahmen der Messe. Das Angebot an Kongressen, Messerundgängen und Energieberatungen wurde insgesamt sehr gut angenommen.

"Mit der RENEXPO® Austria wollen wir den erneuerbaren Energieformen helfen, ihren Platz im Wirtschaftssystem der Gegenwart und Zukunft zu sichern und auszubauen. Es freut mich, dass es uns mit der Kombination aus Fachmesse und Kongress wieder einmal gelungen ist, die Weiterentwicklung der RENEXPO® Austria von einer gemischten Publikums- und Fachbesuchermesse zu einer Kongressmesse für Fachbesucher voranzutreiben. betonte Johann-Georg Röhm, Geschäftsführer des Veranstalters REECO Austria GmbH.

Die RENEXPO® Austria findet vom 28. - 30. November 2013 zum 5. Mal statt. Weitere Informationen gibt es unter www.renexpo-austria.at.




(Quelle: REECO GmbH )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | erneuerbare Energien | Veranstaltung

Schlagworte:

Energiewende (541) | Austria (2) | RENEXPO® (2) | Zukunftsprojekt (2) | Messe (23) | Österreich (10) | Salzburg (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954852







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …