Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromausfälle: Bleibt der Tannenbaum zu Weihnachten beleuchtet?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromausfälle: Bleibt der Tannenbaum zu Weihnachten beleuchtet?

11.12.12  09:30 | Artikel: 954854 | Proteus Fach-Artikel

Stromausfälle: Bleibt der Tannenbaum zu Weihnachten beleuchtet?Da gibt es tatsächlich jede Menge Leute, die Angst haben, dass es jetzt im Winter einfach mal dunkel wird.
Stromausfall und so. Weihnachten ohne Licht.
Spricht eigentlich nichts dagegen. Mit Kerzen ist ja viel besinnlicher, und auch mal die Blockflöte wieder rausgeholt, statt Christmas-Songs von der CD. Aber mal ohne Flachs: Viele haben wirklich diese Bedenken.

Das Thema Stromausfälle war sogar in den letzten Tage eines der Top-Themen im Radio. SWR3 berichtete, dass es laut einer Umfrage sehr viele Leute gibt, die Angst vor Blackouts haben. Dies sei auch ein Grund dafür, das so wenige Menschen ihren Stromanbieter wechseln würden. Die erneuerbaren Energien machen das System ja instabil.

Hier wird wieder deutlich, wie viel Aufklärung und Information der Endkunde noch benötigt. Informationen, die wir, die in der Branche der erneuerbaren Energien tätig sind, den Bürgern vermitteln müssen. Die Panikmache vor Stromausfällen ist in keiner Weise gerechtfertigt und meist gewünschte Propaganda der Energieversorger.

Dabei geht es um folgende Missverständnisse:

Ein Wechsel des Stromanbieters erhöht das Risiko des Ausfalls. Klares NEIN. Es gibt über Tausend Stromanbieter auf dem freien deutschen Markt. Letztendlich wird der Strom aber über die jeweiligen Netzbetreiber bis zum Kunden geliefert. So ist es durchaus möglich, den Strom von einem Hamburger Anbieter zu beziehen, aber an den Leitungen eines Netzbetreibers aus Konstanz angeschlossen zu sein. Das Risiko eines Stromausfalles besteht nur von Seiten der Netzbetreiber. Ein Wechsel des Energieversorgers, weg von der Grundversorgung, bringt in vielen Fällen nur eine monatliche Ersparnis beim Strompreis; kein erhöhtes Risiko.

Aber es heißt doch immer, das die Energiewende das Netz instabil macht und es dadurch zu Ausfällen kommen kann?

Richtig ist, dass die erneuerbaren Energien heute schon mehr als 25 Prozent unseres Energiebedarfs decken können. Allerdings kann es durch das Wetter tatsächlich einmal passieren, das es für kurze Zeit nicht genug Wind und Sonne gibt, um die Nachfrage decken zu können. Dies ist eben vor allem in den Wintermonaten möglich. Dieser Engpass entsteht aber nicht durch den Aufbau von Photovoltaik- und Windkraftanlagen oder die Einspeisung in die Netze sondern resultiert eigentlich aus dem Abschalten der Atomkraftwerke.

Wären die erneuerbaren Energien nicht so rasant ausgebaut worden, wäre das Stromangebot noch wesentlich geringer, als derzeit; auch im Winter. Bei niedrigen Außentemperaturen im Winter und viel Sonne erreichen Solaranlagen erst ihre höchste Leistungsfähigkeit, sofern diese nicht mit Schnee bedeckt sind.

Für den Fall, dass die aktuell produzierte Energiemenge nicht ausreicht, hat die Bundesnetzagentur die sog. Kaltreserve in den letzten Monaten geplant und dabei auf die Erfahrungen im letzten Winter zurückgreifen können. Insgesamt stehen 2,5 Gigawatt an Kraftwerksleistung zur Verfügung, die sehr kurzfristig die fehlenden Energiemengen produzieren und ausgleichen können. Selbst wenn diese nicht reichen würden, wäre ein Transfer aus dem Ausland jederzeit möglich. Dass alle Staaten rund um Deutschland Engpässe haben, ist kaum ein realistisches Szenario.

Letztendlich hört man bisweilen, dass die Energieversorger solche Blackouts auch provozieren würden, um damit zu demonstrieren, dass die Energiewende zu schnell vonstatten geht und dies folgen haben kann.

Energieversorger und Netzbetreiber haben üblicherweise zwei primäre Ziele: Geld verdienen und den störungsfreien Normalbetrieb aufrecht erhalten. Bei einem absichtlich ausgelösten Blackout kann nahezu niemand sagen, welche Folgen das Ganze haben wird, welche Schäden auftreten können oder wann der Normalbetrieb wieder hergestellt ist. Dieses Risiko ist auch der Energieindustrie viel zu hoch.

Weihnachten werden wir also wieder im strahlenden Glanz der Lichterketten verbringen können. Aber jeder einzelne kann mithelfen, dass die Kaltreserve gar nicht erst benötigt wird, denn diese besteht auch aus Kohle- oder Gaskraftwerken.

Für den Anfang würde es reichen, eine Lichterkette mit sparsamen LEDs zu verwenden: Die ist nicht mehr wirklich teurer, als die konventionellen, hält aber länger und benötigt nur ein Bruchteil der Energie. Die Energiewende fängt bei jedem einzelnen zu Hause an.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze | Öffentlichkeit

Schlagworte:

Energiewende (541) | Blackouts (6) | Stromausfälle (6) | Bundesnetzagentur (54) | Anbieterwechsel (5) | Kaltreserve (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954854







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.