Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zepf Medical Instruments ist »Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter« mit Zertifikat AEO-F

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Zepf Medical Instruments ist »Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter« mit Zertifikat AEO-F

07.12.12  07:30 | Artikel: 954862 | Pressemitteilung (Kunde)

Zepf Medical Instruments ist »Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter« mit Zertifikat AEO-F
Heike Zepf,
Sicherheitsbeauftragte »Zoll«,
Zepf Medical Instruments GmbH
Die Zepf Medical Instruments GmbH aus Seitingen-Oberflacht, Vollsortimenter für chirurgische Instrumente, führt ab 7.12.2012 den Zertifikatstitel »Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO)«. Mit Erlangung dieser Qualifikation ist eine lange behördliche Ochsentour zu Ende gegangen.

Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (AEO) ist ein Unternehmen, das nach nationalem und internationalem Recht besondere Rechte bei, Warenversand und bei den entsprechenden Zollformalitäten in Anspruch nehmen darf. Die Zertifizierung gilt international als Qualitätsmerkmal und dient der Annerkennung als sicherer Handelspartner.

Die Auszeichnung mag im ersten Moment trivial klingen, ist jedoch mit einem durchaus ernsten und aufwändigem Hintergrund verbunden. So hat sich seit den Anschlägen vom 11. September in den USA die Sicherheitslage beim internationalen Versand von Waren teilweise dramatisch geändert. Die Weltzollorganisation (WZO) hat als Folge mit einem "Framework of Standard to Secure and Facilitate Global Trade" (SAFE) weltweite Rahmenbedingungen für ein modernes effektives Risikomanagement in den Zollverwaltungen geschaffen. Entsprechende Vorschläge der WZO wurden auf europäischer Ebene bereits umgesetzt und die Einführung des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO – Authorised Economic Operator) ist eines der wesentlichen Elemente des EU-Sicherheitskonzepts.

Per Definition ist der AEO ein besonders zuverlässiges und vertrauenswürdiges Unternehmen und darf besondere Vergünstigungen im Rahmen der Zollabfertigung in Anspruch nehmen. Dabei geht es hauptsächlich darum, den Lieferanten bzw. Versender von Waren aktiv in den Sicherheitsprozess der Lieferkette einzubinden. Das Suffix "F" steht in diesem Zusammenhang für die Inkludierung der Zertifikate "C - Zollrechtliche Vereinfachungen" und "S - Sicherheit" und stellen die höchste zu erlangende Stufe dar.

Um die begehrte Zertifizierung zu erlangen, sind jedoch umfangreiche Nachweise und die Einführung von hohen Sicherheitsstandards im Unternehmen notwendig:

Die Nachweise beinhalten beispielsweise eine komplette Überprüfung des Unternehmens inkl. relevanter Mitarbeiter - Geschäftsführer Jochen Zepf, wie auch Heike Zepf als Sicherheitsbeauftragte 'Zoll' und andere - in Bezug auf die Einhaltung der Zollvorschriften in der Vergangenheit. Hier müssen die entsprechenden Akten quasi "sauber" sein. Ebenso muss das interne Buchführungssystem und die damit verbundene Dokumentation verschiedene Kriterien erfüllen und nicht zuletzt muss das Unternehmen seine kontinuierliche Zahlungsfähigkeit nachweisen können.

Diese Grundlagen waren bei der Zepf Medical Instruments schon seit langem vorhanden und konnten leicht nachgewiesen werden. Umgestellt werden, mussten lediglich die internen notwendigen Sicherheitsstandards.

Zutrittskontrollsysteme für Mitarbeiter, Sicherheitssysteme und -bereiche, doppelte Warenkontrollen und akribisch zu führende Besucherlisten inkl. der Erfassung von Identitätsdaten über Personalausweis oder Reisepass verändern den Arbeitsalltag doch durchaus gegenüber der alten Routine. Denn, die Einführung solcher Standards wird fortlaufend auch durch die lokalen Zollbehörden kontrolliert. So muss bei einer Kontrolle beispielsweise nachgewiesen werden, das unbekannte Besucher oder neue Mitarbeiter mit entsprechenden EU-Namenslisten abgeglichen worden sind.

"Der Weg war recht anstrengend und so manches Mal war ich ziemlich genervt durch scheinbar Hunderte von Trivialitäten, die die Zollinspektoren belegt haben wollten", erklärt Geschäftsführer Jochen Zepf. Letztendlich jedoch zog die Sicherheitsbeauftragte Heike Zepf das volle Programm mit ihrem Team durch, schon aus dem Grund des Alleinstellungsmerkmals, das sich aus der Zertifizierung ergibt. "Wir sind eines der ersten Unternehmen in der Branche, die dieses Zertifikat in der Stufe ‚F’ erhalten haben. Da sind wir durchaus stolz drauf.", so Zepf weiter. Zepf sieht hier die zukünftig bessere Position am Markt und einen weiteren Beitrag zur Qualitätssteigerung gegenüber den Kunden. Diese profitieren durch die bevorzugte Zollbehandlung beispielsweise durch wesentlich schnellere Lieferzeiten.

Die Zertifizierung zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO-F) demonstriert wieder einmal, das Unternehmer Zepf erneut großen Unternehmen eine Nasenlänge voraus ist. Bereits in verschiedenen anderen Bereichen, wie die begehrte Referenznummernabfrage im Internet, hat Zepf gezeigt, wie selbst ein kleineres Unternehmen die Messlatte höher legen kann. Die erfolgreiche Zertifizierung dürfte so manchem Mitbewerber noch Bauchschmerzen bereiten.

Die genauen Bedingungen, die für die Zertifizierung notwendig sind, können auf den einschlägigen Seiten des Zolls im Internet eingesehen werden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Heike Zepf gerne zur Verfügung.




(Quelle: Zepf Medical Instruments GmbH | Björn-Lars Kuhn)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | Unternehmen | Proteus

Schlagworte:

Zepf Medical Instruments GmbH (3) | Sicherheitsbeauftragte »Zoll« | AEO-F | Zertifikat (14) | Authorised Economic Operator | EU (200)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954862







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

22.12.17 | Artikel: 980030
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.12.17 | Artikel: 980032
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.