Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

AEE: Bundesländerpreis Erneuerbare Energien für Brandenburg, Bayern und Sachsen-Anhalt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










AEE: Bundesländerpreis Erneuerbare Energien für Brandenburg, Bayern und Sachsen-Anhalt

13.12.12  10:20 | Artikel: 954877 | News-Artikel (e)

AEE: Bundesländerpreis Erneuerbare Energien für Brandenburg, Bayern und Sachsen-AnhaltDie fortschrittlichsten Bundesländer beim Ausbau Erneuerbarer Energien sind in Berlin mit dem LEITSTERN 2012 geehrt worden. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat diesen Preis heute nach 2008 und 2010 zum dritten Mal verliehen. Sieger in der Gesamtwertung ist erneut Brandenburg, das sich knapp vor Bayern behauptete. Bayern erhält seinerseits für seinen starken Sprung in der Gesamtwertung den LEITSTERN als "Aufsteiger". Mit der Kategorie "Wirtschaftsmotor" wird die Rolle der Bundesländer beim technologischen und wirtschaftlichen Wandel durch Erneuerbare Energien mit einem LEITSTERN gewürdigt. Der Preis geht in dieser Sparte an Sachsen-Anhalt.

Grundlage für die Verleihung des LEITSTERN ist die vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sowie dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Auftrag der AEE erstellte Studie "Vergleich der Bundesländer: Analyse der Erfolgsfaktoren für den Ausbau Erneuerbarer Energien 2012". Anhand von insgesamt 53 Indikatoren erfolgt darin eine Bestandsaufnahme der deutschen Regionen in Sachen Erneuerbare Energien.

Brandenburg erwies sich dabei als Bundesland, das über alle Indikatoren verteilt die besten Bewertungen aufzuweisen hat. Brandenburg leistet relativ große Anstrengungen zur Nutzung Erneuerbarer Energien sowie zur Technologieförderung. Auch bei der Nutzung Erneuerbarer Energien sowie beim technologischen und wirtschaftlichen Wandel liegt der Gesamtsieger jeweils in der Führungsgruppe. Bayern hat im Gesamtranking einen großen Sprung nach vorn gemacht. Seinen Status als stärkster Aufsteiger verdankt es unter anderem dem Zubau von Solar- und Biomasseanlagen, ebenso wie energiepolitischer Programmatik und Zielen für Erneuerbare Energien. Zum technologischen und wirtschaftlichen Wandel gehört u.a. das Entstehen von Arbeitsplätzen in der Branche der Erneuerbaren Energien. Hier liegt Sachsen-Anhalt vorn und erhält für seine Rolle als Wirtschaftsmotor einen LEITSTERN.

Warum Deutschlands Regionen für das Gelingen der Energiewende so wichtig sind, erklärt Prof. Dr. Claudia Kemfert vom DIW so: "Die Bundesländer haben erhebliche Handlungsspielräume, um ambitionierte Ausbauziele zu erreichen und zur Energiewende beizutragen. Der neue Bundesländervergleich ist ein entscheidender Gradmesser der Energiewende, indem er anhand von belastbaren Indikatoren Anstrengungen und Erfolge der Bundesländer misst."


Diagramm: AEE

Für Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführender Vorstand des ZSW, ist die Studie ein Beleg für die Chancen, die in der Energiewende stecken. "Der Bundesländervergleich zeigt, wie Deutschlands Regionen die Energiewende als Chance für Innovation, Wachstum und wirtschaftlichen Wandel wahrnehmen. Neben dem Bund werden künftig die Länder eine wesentliche Rolle bei der Transformation der Energieversorgung spielen", betont Staiß.

Die Studie von DIW und ZSW gliedert sich in vier Indikatorgruppen. In der Indikatorgruppe 1A sind die Anstrengungen zur Nutzung Erneuerbarer Energien untergebracht, wo Bayern, Baden-Württemberg und Brandenburg führen. Bei den Erfolgen zur Nutzung Erneuerbarer Energien (2A) ragt Bayern im Ländervergleich heraus, gefolgt von Thüringen und Baden-Württemberg. Im Bereich der Anstrengungen für technologischen und wirtschaftlichen Wandel (1B) sind Brandenburg, Thüringen und Bremen das Spitzentrio. Die mit Abstand stärksten wirtschafts- und technologie­politischen Erfolge (2B) zeigen sich in Sachsen-Anhalt, das in dieser Kategorie vor Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg liegt.

AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer gratulierte den Preisträgern des LEITSTERN und erklärte: "Unabhängig von der Platzierung einzelner Bundesländer beim LEITSTERN bestehen in allen Regionen Deutschlands noch große Potenziale zur verstärkten Nutzung Erneuerbarer Energien." Das gelte für sämtliche Technologiepfade. Vorreiter seien wichtig, um Chancen aufzuzeigen und andere mitzuziehen. Vohrer: "Etliche Länder, die sich erst vor relativ kurzer Zeit ambitionierte Ziele etwa im Windbereich gesetzt haben, waren zuvor nicht gerade an der Spitze der Erneuerbaren-Bewegung. Dieses Engagement der Bundesländer muss nach Kräften unterstützt werden."

weitere Infos:
http://www.unendlich-viel-energie.de




(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Öffentlichkeit

Schlagworte:

Bundesländervergleich (2) | Erneuerbare Energien (146) | LEITSTERN 2012 (2) | Transparenz (27)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954877







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.