Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Aufruf: Mitmachen bei der Online-Umfrage zum Thema Operating und Maintainance

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Aufruf: Mitmachen bei der Online-Umfrage zum Thema Operating und Maintainance

18.12.12  06:10 | Artikel: 954894 | News-Artikel (Red)

Aufruf: Mitmachen bei der Online-Umfrage zum Thema Operating und MaintainanceIn den letzten fünf Jahren wurden bundesweit über eine Million PV-Anlagen gebaut. Europaweit ist die Zahl der Anlagen kaum abzuschätzen. Großanlagen (ab 500 kW) sind zwar nur mit weniger als einem Prozent vertreten, trotzdem sind es in der Summe über 3.000 Anlagen, die als Photovoltaik-Kraftwerke in Deutschland betrieben werden.

Gerade in der Anfangsphase der erneuerbaren Energien, als die Einspeisevergütung recht üppig war, wurden Solaranlagen zügig geplant und gebaut. Erst im Laufe der Zeit wurden dann Kontrollmechanismen wie Datenlogger und Monitoring mit einbezogen, um Störungsmeldungen und Leistungswerte zu überwachen und damit die Erträge nachhaltig sichern zu können.

Auch heute noch, aufgrund der hektischen Arbeitsabläufe durch die jeweils eintretenden Kürzungen der Einspeisevergütung oder aber, der eventuell in Aussicht gestellten Änderungen, werden viele Kraftwerke nach dem Motto: "Hauptsache ans Netz!" auf das Feld gestellt - über den reibungslosen Betrieb über sehr viele Jahre machen sich die wenigsten Investoren Gedanken.

Mittlerweile erkennen viele Investoren und Betreiber, dass es zunehmend sinnvoll ist, die komplette Betriebsführung der Solarparks an externe Dienstleister zu vergeben. Bekannt sind diese Leistungen unter dem Schlagwort O&M - Operating und Maintainance, also Betrieb und Wartung.

Was für jedes Auto von Investoren völlig normal ist - die turnusmäßige Wartung in der Fachwerkstatt - ist für die wichtigsten Geldanlageprojekte noch immer keine Selbstverständlichkeit. Und das, obwohl PV-Kraftwerke als Produktionsanlage deutlich länger das Produkt "Strom" produzieren, als jede Presse oder Stanze die ihr eigenen Teile.

Betriebsführung bedeutet hierbei, die Anlagen permanent zu überwachen und den Betrieb kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Dabei werden im Störungsfalle nicht nur Techniker und Tätigkeiten koordiniert sondern auch fristgerechte Wartungsmaßnahmen geplant und ausgeführt sowie entsprechende Dokumentationen angelegt.

Bei der kaufmännischen Betriebsführung werden auch noch alle Dienstleistungen rund um das Rechnungswesen mit einbezogen, wie beispielsweise Liquiditätssteuerung, Rechnungsstellungen und Erstellung von Geschäftsberichten.

Kurz: alles was für Produktionsanlagen von technischen Investitionsgütern seit Jahrzehnten Usus ist, muss für Produktionsanlagen für erneuerbare Energien exakt gleich implementiert werden.

Aktuell gibt es in diesem schnell wachsenden Markt allerdings keinerlei verlässliche Aussagen über die Anzahl der Anbieter oder die beinhalteten Tätigkeiten bei O&M-Verträgen.

Fragen wie: "Lasse ich mein Kraftwerk durch den Hersteller warten und überwachen oder ist es sinnvoller, dieses von unabhängigen Einrichtungen durchführen zu lassen?" werden noch viel zu selten gestellt.

Aus diesem Grund haben der europaweit tätige Online-Marktplatz für Photovoltaikprojekte Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler ein gemeinsames Onlineinterview im Bereich O&M-Services erstellt.

Hier sollen nach Abschluss der Umfrage die entsprechenden Ergebnisse im Rahmen einer Studie veröffentlicht werden und eine wertvolle Datenbasis für interessierte Unternehmer darstellen.

»Die Umfrage, die über das Onlinepanel Photovoltaikumfrage.de durchgeführt wird, richtet sich an alle Besitzer von Solarstromanlagen, die O&M-Leistungen an ihrer Anlage durch ein externes Unternehmen durchführen lassen. Die Umfrage beinhaltet Fragen zu Themen wie O&M-Verträgen, Informationsaustausch, Kundenbetreuung und Kosten der bezogenen O&M-Angebote. Das Studienergebnis, das nach Auswertung erworben werden kann, dient einer genaueren Einschätzung von O&M-Angeboten sowie einer besseren Marktübersicht. Dies gilt sowohl in Bezug auf das Leistungsspektrum und die Verlässlichkeit von O&M-Partnern bei z.B. Defekten oder Routine-Arbeiten an den Anlagen als auch in Bezug auf die Interessen und Bedürfnisse von Kunden bei der Zusammenarbeit mit O&M-Partnern.«

Die Dauer der Umfrage beträgt etwa 8 bis 12 Minuten und ist unter http://www.photovoltaikumfrage.de/wartung erreichbar.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik | Studie

Schlagworte:

Umfrage (127) | Operations und Maintenance (2) | Photovoltaik (210) | Marktanalyse (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954894







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.