Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Info-Reihe (2) - Interesse an erneuerbaren Energien und Systempreise PV-Anlagen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Info-Reihe (2) - Interesse an erneuerbaren Energien und Systempreise PV-Anlagen

28.12.12  14:00 | Artikel: 954914 | News-Artikel (Red)

Info-Reihe (2) - Interesse an erneuerbaren Energien und Systempreise PV-AnlagenIn unserem zweiten «Statistik-Teil für die Urlaubstage» zeigen wir Ihnen die Ergebnisse einer Meinungsumfrage, die das Interesse der Bevölkerung an den regenerativen Energien wiedergibt. Zusätzlich stellen wir die Kostenentwicklung bei den Solaranlagen dar.

Das Interesse an den erneuerbaren Energien ist in Deutschland nicht wirklich hoch. Im Diagramm ist deutlich erkennbar, das gerade mal knapp 4,5 Prozent mit "sehr interessiert" geantwortet haben. Zusammen mit der "etwas interessierten" Gruppe (12,57%) sind das gerade mal 17 Prozent der Deutschen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen, was eigentlich bedauerlich ist.
14 Prozent sind "kaum interessiert" und gut 39 Prozent überhaupt nicht.

Erfahrungsgemäß sind die Leute, die kein Interesse zeigen jedoch genau die, die heftig an Strompreisen oder den Kosten der Energiewende kritisieren. Hier sollten die Bürger mehr Engagement zeigen und nicht nur mit Vorurteilen reagieren, wenn der Stromanbieter wieder mal die Preise erhöht. Mit diesen Vorurteilen hat auch die Branche tagtäglich zu tun, wenn es um den Ausbau geht.

Proteus-Statistik: Interesse der Bevölkerung an den Erneuerbaren Energien in Deutschland
Proteus-Statistik: Interesse der Bevölkerung an den Erneuerbaren Energien in Deutschland

Das zweite Diagramm zeigt die Preisentwicklung für eine fertig erstellte Solaranlage in Deutschland von 2006 bis 2012 dar. Hier sind die Preise von 4.800 Euro auf knapp 1.800 Euro gefallen (Preisangaben in EUR/Kilowatt). Für die Preissenkungen sind sowohl die gleichermaßen gefallenen Preise für Solarmodule, als auch die Kostensenkungen im Bau- und Montagebereich verantwortlich. Alles in allem sind die Preise nur auf Grund der hohen Zubauzahlen gefallen, da die Kosten bei Massenproduktionen ja bekanntlich sinken.

Dramatisch werden die Preise nicht mehr fallen, aber ein Ende dieser Entwicklung ist noch nicht absehbar.
Die aktuellen Systempreise sind gegenüber dem 2. Quartal 2012 nochmals gefallen.

Proteus-Statistik: Preisentwicklung für eine fertig erstellte Solaranlage in Deutschland 2006-2012
Proteus-Statistik: Preisentwicklung für eine fertig erstellte Solaranlage in Deutschland 2006-2012

Die hier veröffentlichten Diagramme dürfen Sie natürlich gerne in eigenen Publikationen verwenden. Sofern Sie diese kommerziell nutzen möchten, fragen Sie bitte kurz bei uns an. Eine Genehmigung erfolgt in der Regel schnell uns kostenfrei.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Statistik

Schlagworte:

Interesse (34) | erneuerbare Energien (146) | Umfrage (99) | Systempreise | Solaranlagen (28) | Meinungsumfrage | Kostenentwicklung (2) | Strompreisen (5) | Energiewende (372)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954914







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.