Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

DIHK-Präsident Driftmann: «Energiewende ist gleichzeitig zu schnell und zu langsam»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










DIHK-Präsident Driftmann: «Energiewende ist gleichzeitig zu schnell und zu langsam»

02.01.13  06:45 | Artikel: 955004 | News-Artikel (e)

DIHK-Präsident Driftmann: «Energiewende ist gleichzeitig zu schnell und zu langsam»
Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann
Präsident des DIHK
DIHK-Präsident Driftmann verlangt Reform des EEG

Die Probleme bei der Umsetzung der Energiewende belasten auch die deutsche Wirtschaft. Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), sieht durch die steigenden Strompreise die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe in Gefahr.

"Die Energiewende ist an manchen Stellen zu schnell und an manchen Stellen zu langsam", sagte Driftmann der Nachrichtenagentur dapd. "Zu schnell ist sie beim Ausbau der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung. Dadurch entstehen für Wirtschaft und Verbraucher unnötige Kosten, weil wir zum Beispiel mehr für die Netzstabilität ausgeben müssen und auch noch für erneuerbaren Strom bezahlen, der wegen fehlender Netze nicht genutzt werden kann."

Das lege gleichzeitig den Finger in eine andere Wunde: "Der Netzausbau hinkt den Anschlusszahlen für Wind- und Photovoltaik-Anlagen hinterher", kritisierte der DIHK-Präsident. "Wir brauchen daher eine echte Verzahnung von Netzausbau und Ausbau der erneuerbaren Energien."

Vor dem Hintergrund, dass erneuerbaren Energien schon heute 20 Milliarden Euro an Umlage kosten, forderte Driftmann, "den weiteren Zuwachs dringend über eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu dämpfen".

Zudem könne die Bundesregierung über eine deutliche Verringerung der Stromsteuer kurzfristig etwas gegen den Anstieg der Strompreise unternehmen. "Das geht auch in Zeiten des Wahlkampfs, weil sie eine reine Bundessteuer ist", erklärte Driftmann. "Durch die Senkung würden genau die Gruppen entlastet, die sich als die Träger der Hauptlast der Energiewende fühlen: der Mittelstand und die Verbraucher. Die Bundesregierung sollte diese Chance ergreifen."

Auch wenn sich der Preisanstieg zum 1. Januar beschleunige, kletterten die Strompreise schon seit Jahren und nicht erst mit Ausrufung der Energiewende, erinnerte der DIHK-Präsident. "Das hat vor allem mit den staatlich verursachten Belastungen zu tun, die in den letzten 15 Jahren von 2 Milliarden auf über 30 Milliarden Euro angestiegen sind. Dadurch gehören die deutschen Strompreise zu den höchsten in Europa."

In Folge leide die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im internationalen Wettbewerb. Die Betriebe versuchten deshalb verstärkt, dem Kostenanstieg Herr zu werden, etwa durch Effizienzsteigerungen oder durch den Einstieg in die Eigenerzeugung von Strom.




(Quelle: DIHK)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Hans Heinrich Driftmann | Energiewende (372) | Kosten (126) | internationaler Wettbewerb | Effizienzsteigerungen | EEG (377) | Wettbewerbsfähigkeit (12) | erneuerbare Energien (146) | Mittelstand (15)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955004







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.