Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: BMWi - Laudatio auf die eigene Leistung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: BMWi - Laudatio auf die eigene Leistung

10.01.13  06:05 | Artikel: 955023 | Proteus Statement

Kommentar: BMWi - Laudatio auf die eigene LeistungDas Bundeswirtschaftsministerium hat auf einer neu gesetzten Seite im Netz alle Themen, die mit der Energiewende in Zusammenhang stehen neu gesetzt und schätzungsweise auf Grund der anstehenden Wahl in diesem Jahr ein wenig aufgehübscht. Der geneigte Leser müsste schon Scheuklappen tragen, hätte er die politischen Querelen der letzten Monate vergessen.

Unter dem Titel "Energiewende - Viel erreicht!" wir in der Einleitung erklärt, das es in Bezug auf die am 6. Juni 2011 vom Bundeskabinett beschlossenen Energiewende erhebliche Fortschritte gegeben hätte. Auf dem Weg zum Umbau der Energieversorgung sei man, Unkenrufen und teilweise unberechtigter Kritik zum Trotz, gut vorangekommen, nicht zuletzt durch "etliche gesetzgeberische Maßnahmen".

Da ist natürlich nicht ganz falsch, ruft man sich in Gedächtnis, wie oft im letzten Jahr das EEG diskutiert worden ist. Weiterhin wird dargestellt, dass das BMWi sich stets für die Bezahlbarkeit von Energie eingesetzt hat. Vernunft statt Ideologie gelte auch und gerade bei der Energiewende.

Zum Themenkomplex der energieintensiven Industrien erklärt das Ministerium wörtlich:

«Deshalb achten wir sehr genau darauf, dass unsere Arbeitsplätze in Deutschland nicht durch zu hohe Strompreise ihre Wettbewerbsfähigkeit verlieren und Unternehmen die Produktion ins Ausland verlagern. Deshalb entlasten wir ganz bewusst stromintensive Betriebe - um hunderttausenden Menschen ihren Arbeitsplatz zu sichern und damit neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das ist Politik mit Augenmaß.»
Es mag durchaus nichts gegen eine Zusammenfassung der politischen Tätigkeiten sprechen. Ein Reihe von Aufzählungen ohne jegliche Begründungen und Nachweise verbunden mit blumigen Euphemismen, auf den eigenen Erfolg gemünzt, klingt mehr als suspekt. Man könnte meinen, man lese einen Text von RTL und Co.

Wir bitten um Meinungen und Kommentare.

Website zur Energiewende des BMWi

____________
Weitere Artikel zum Thema:
Themen-Spezial: energieintensive Unternehmen
Themen-Spezial: installierte PV-Anlagenleistung




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Gernot Schütz Donnerstag, 10. Januar 2013 um 16:24

unglaublich, was heutzutage alles für ein Quatsch produziert und veröffentlicht wird von der Regierung.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Kommentar

Schlagworte:

Zusammenfassung (4) | Laudatio | BMWi (36) | Euphemismen (2) | stromintensive Betriebe (2) | energieintensive Unternehmen (15) | Website (47)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955023







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…