Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Hintergrund: EEG-Umlage erneut vor Gericht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Hintergrund: EEG-Umlage erneut vor Gericht

16.01.13  07:57 | Artikel: 955028 | News-Artikel (Red)

Hintergrund: EEG-Umlage erneut vor Gericht
Dr. Wolf-Rüdiger Baumann
Hauptgeschäftsführer
Gesamtverband textil+mode
Bild: Gesamtverband textil+mode
Bereits Mitte letzten Jahres erklärten drei Unternehmen der Textilbranche, dass die EEG-Umlage und die zu erwartenden Erhöhungen die Unternehmen mit Mehrkosten im fünfstelligen Bereich belasten. Zusammen mit dem Gesamtverband Textil + Mode (t+m) verklagen die beteiligten Unternehmen die lokalen Energieversorger auf Rückerstattung der EEG-Umlage. Aktuell steht eine Verhandlung Ende Januar vor dem Landgericht Chemnitz auf der Agenda.

EEG-Umlage belastet kleine und mittelständische Unternehmen

Nach Aussage von t+m belasten die hohen Energiekosten gerade kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland. Viele davon seien finanziell solide aufgestellte Firmen, die sich mit international konkurrenzfähigen Produkten auf den Weltmärkten behaupten.

Drei Textilunternehmen - die Vowalon Beschichtungs GmbH aus Treuen, die Spinnweberei Uhingen aus Uhingen und die Textilveredlung Drechsel GmbH aus Selb - würden sich stellvertretend für die gesamte Branche gegen die, durch die Förderung der Erneuerbaren Energien stetig steigenden Energiekosten wehren. Sie fordern nicht nur eine Finanzierungsalternative zur derzeitigen EEG-Umlage, sondern haben auch konkret gehandelt und im August 2012 die Zahlung der Umlage eingestellt.

"Wir wollen, dass die Energiewende gelingt", sagt Dr. Wolf-Rüdiger Baumann, Hauptgeschäftsführer beim Gesamtverband textil+mode, kritisiert aber: "Das EEG ist dafür als Instrument jedoch ungeeignet. Es fördert Ökostrom ohne Rücksicht auf Kosten und Effizienz. Die Energiewende ist eine gesamtstaatliche Aufgabe und deshalb aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Wir müssen weg von einem planwirtschaftlichen, hin zu einem marktwirtschaftlichen System. Auf Grundlage des Gutachtens von Professor Manssen erwägen unsere Unternehmen, die Zahlung des EEG-Anteils einzustellen oder nur noch unter Vorbehalt zu zahlen."

EEG laut Gutachten verfassungswidrig

Rechtlich berufen sich die Unternehmer auf ein knapp 30-seitiges Gutachten des Verfassungsrechtlers Prof. Dr. Gerrit Manssen von der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Regensburg, der die EEG-Umlage als eine unzulässige Subvention und damit als verfassungswidrig bezeichnet. Zunächst gingen die Unternehmen davon aus, dass sie bei Nichtzahlung der EEG-Umlage von den Energieversorgern verklagt werden würden. Um die Prozesse aber schneller in Gang zu bringen, haben sich die Unternehmer für einen anderen Weg entschieden: Sie haben die ausstehende EEG-Umlage nachbezahlt und die Versorger selbst auf Rückzahlung verklagt.

juristische Ochsentour ist absehbar

Dr. Christoph Schäfer
Dr. Christoph Schäfer
Justitiar, Referat Recht und Steuern
Gesamtverband textil+mode
Bild: Gesamtverband textil+mode
Die erste der drei Klagen auf Rückzahlung der EEG-Umlage wurde Anfang November 2012 in Bochum vor der Kammer für Handelssachen verhandelt. Das Landgericht hat die Klage der Firma Drechsel gegen die Stadtwerke Bochum abgewiesen. Mit dieser Reaktion hatte man bereits gerechnet und kündigte an, Berufung beim Oberlandesgericht Hamm einzulegen.

Wie das Landgericht Chemnitz entscheiden wird, wird nicht überraschen. Vermutlich wird die Klage auch hier abgewiesen, da es eher selten vorkommt, dass ein erstinstanzliches Gericht dem Bundesverfassungsgericht ein Gesetz zur Überprüfung vorlegt.

Der Weg bis zum Bundesverfassungsgericht wird aller Voraussicht nach noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Fraglich ist, wie sich das EEG bis dahin entwickeln wird.


befreite Unternehmen sind nicht per se als schlecht zu betrachten

Im Zuge der Recherchen ist aufgefallen, dass eines der beteiligten Unternehmen, die Spinnweberei Uhingen, auf der Liste der privilegierten Unternehmen der BAFA zu finden ist. Schnell kommt einem in den Sinn, dass dieses Unternehmen gar keine EEG-Umlage zahlen würde. Das ist allerdings nicht so.

Die Unternehmen, die die Ausnahmeregelung nach §40 EEG in Anspruch nehmen, zahlen durchaus die volle EEG-Umlage bis zu einem Verbrauch von 1 GWh. Erst für Mengen darüber hinaus gelten die reduzierten Abgaben.

Im Gespräch mit der Spinnweberei wurde deutlich, dass das Unternehmen sich durchaus der besonderen Stellung bewusst ist. So werden teils erhebliche Anstrengungen unternommen, um das Unternehmen energietechnisch effektiver zu machen. Gerade erst habe man ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 eingeführt, was ein Blick auf die Internetseite des Unternehmens bestätigt.

Außerdem verfolge man die öffentliche Diskussion sehr genau. Man betrachtet hier die Befreiung einiger anderer Unternehmen durchaus mit gemischten Gefühlen und kann die Entscheidungen des Bundesamtes nicht immer nachvollziehen.


____________
Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem
Themen-Spezial: energieintensive Unternehmen
ernergieintensive Unternehmen in Deutschland (inkl. DatenDownload)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Recht | Öffentlichkeit

Schlagworte:

Energiewende (541) | EEG (377) | Klage (13) | Gericht (14) | privilegierte Unternehmen (2) | BAFA (20) | Textilbranche (2) | Gesamtverband textil+mode (2) | Rückzahlung (2) | Verfassungsrecht (2) | Dr. Wolf-Rüdiger Baumann (2) | Prof. Dr. Gerrit Manssen (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955028







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…