Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: IRENA: Chance für globale Energiewende nutzen – Schwarz-gelbe Blockade bei den Erneuerbaren beenden

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: IRENA: Chance für globale Energiewende nutzen – Schwarz-gelbe Blockade bei den Erneuerbaren beenden

14.01.13  14:57 | Artikel: 955036 | News-Artikel (Red)

Fell: IRENA: Chance für globale Energiewende nutzen – Schwarz-gelbe Blockade bei den Erneuerbaren beenden
Hans-Josef Fell, MdB
Zum Auftakt der Vollversammlung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) in Abu Dhabi erklären Hans-Josef Fell, Sprecher für Energiepolitik, und Ute Koczy, Sprecherin für Entwicklungspolitik:

Wir fordern von der Bundesregierung, bei der Energiewende nicht nur global zu reden, sondern auch national zu handeln. Grundsätzlich ist der von Minister Altmaier angekündigten Plan, einen Club der Energiewendestaaten gründen zu wollen, zu begrüßen. Darin können Vorreiterländer ihre Kooperation beim Ausbau der Erneuerbaren Energien vorantreiben und Klimaschutz mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten parallel zum UN-Klimaprozess voranbringen. Doch Schwarz-Gelb agiert unglaubwürdig, wenn der Bundesumweltminister die Energiewende auf internationaler Bühne als Prestigeobjekt präsentiert, während Union und FDP in Deutschland den Ausbau Erneuerbarer Energien weiter ausbremsen.

Mit fast 160 Mitgliedsländern nimmt die vor drei Jahren gegründete Internationale Agentur für Erneuerbare Energien nun endlich an Fahrt auf. Mit dem auf der Vollversammlung in Abu Dhabi angekündigten Beitritt Chinas werden damit bald über 90 Prozent der Weltbevölkerung durch ihre Regierungen bei der IRENA vertreten sein. Diese historische Chance für die weltweite Energiewende gilt es, zu nutzen.

Auch Entwicklungsländer drängen zunehmend auf eine bessere Zusammenarbeit und auf Unterstützung für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Hier müssen die Geberländer liefern, auch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ist in der Pflicht: Die Bekämpfung von Energiearmut muss in den Mittelpunkt gerückt werden. Nur so können breite Bevölkerungsschichten und insbesondere Frauen von der Förderung Erneuerbarer profitieren.

Hintergrund: Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) fungiert als Informations- und Vernetzungsplattform für Industrie- und Entwicklungsländer und liefert wichtige Daten zum globalen Ausbau der Erneuerbaren Energien, die von der Internationalen Energieagentur in Paris auch weiterhin stiefmütterlich behandelt werden. Der Bericht über die Stromerzeugungskosten für Erneuerbare Energien 2012 zum Beispiel weist klar nach, dass die Erneuerbaren Energien voll wettbewerbsfähig sind und zum Teil sogar billiger Strom produzieren, als fossile Anlagen.

Bericht zu Stromerzeugungskosten 2012




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Veranstaltung

Schlagworte:

internationale Veranstaltung (2) | Energieminister (13) | Regierungschefs (3) | IRENA (3) | World Future Energy Summit (2) | Weltgipfel (2) | Energiewende (372) | UN-Klimaprozess




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955036







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.