Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Jürgen Trittin zu den Reformvorschlägen des Bundesumweltminister beim EEG

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Jürgen Trittin zu den Reformvorschlägen des Bundesumweltminister beim EEG

29.01.13  04:00 | Artikel: 955088 | News-Artikel (e)

Jürgen Trittin zu den Reformvorschlägen des Bundesumweltminister beim EEG
Jürgen Trittin,
Fraktionsvorsitzender
Bündnis90/Die Grünen
Bild: Wikipedia
Der Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin zu den Reformvorschlägen des Bundesumweltminister beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (Transkript):

«Die von Peter Altmaier sogenannte Strompreisbremse, ist keine Strompreisbremse, sondern eine reine Ausbaubremse für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Sie führt heute schon, in der Branche, bei den Unternehmen zu existentieller Verunsicherung und sie gefährdet Zentausende Arbeitsplätze in Deutschland.

Das böseste Urteil zur Strompreisbremse von Peter Altmaier kommt von Wirtschaftsminister Rösler: Er lobt die Ausbaubremse für Erneuerbare Energien. So ein Lob vom Wirtschaftsminister ist für den Umweltminister vernichtend.



In seinem Papier stellt Peter Altmaier fest, dass der Anstieg der EEG-Umlage nur -- ich zitiere -- zu einem geringen Anteil durch den Ausbau Erneuerbare Energien verursacht wird. Dann aber schlägt er laufend Maßnahmen vor, die den Ausbau Erneuerbarer Energien bremsen sollen. Es ist in Wahrheit vor allem der sinkende Börsenstrompreis, die Ausweitung der Befreiungen vom EEG sowie die Ausweitung der EEG-befreiten Eigenstromversorge, die zum Anstieg der EEG-Umlage geführt haben. Es sind also zusätzliche Subventionen für Braunkohlekraftwerke, für Hähnchenmästereien, für Schlachtereien. All diese zusätzlichen Subventionen wurden von der Merkel-Regierung in das Erneuerbare Energien Gesetz hinein gebastelt.

Inzwischen erhalten Hähnchenschlachter und Pommes-Fabriken und andere aus der schwarz-gelben Klientel mehr als vier Milliarden Euro an Subventionen. Die Merkel Koalition hat aus einem Gesetz zur Förderung der Erneuerbaren Energien eine Subventionsmaschine für die eigene Klientel gemacht. Das zu beenden, hier wirklich einen Schlussstrich zu ziehen, dazu fehlt Peter Altmaier der Mut. Stattdessen rüttelt er an den Säulen des Erneuerbaren Energien Gesetzes. Wann ein Investor künftig Geld für seine Anlage erhält, ist in Zukunft offen, wie hoch das Geld bei Bestandsanlagen, ebenfalls - sie können jederzeit gekürzt werden.

Damit wird eine Branche mit über 400.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in eine umfassende Verunsicherung, in eine Krise gestürzt. Mit solchen Rahmenbedingungen wird kein Unternehmen mehr bei irgendeiner Bank einen Kredit bekommen. Der Neubau von Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien wird mit einer solchen Regelung zum Stillstand kommen.

Was übrig bleibt, sind alte Kohlekraftwerke und noch laufende Atomkraftwerke. Dies geschah in andern Ländern auch schon, als man zu solchen Maßnahmen griff. Das Beispiel Spanien ist ein warnendes. Solche Maßnahmen sind ein Beitrag zur Vermehrung von Insolvenzen und zur Erhöhung der Arbeitslosigkeit. Peter Altmaier gibt keine Antwort auf die drängenden Fragen nach einem künftigen Strommarkt, nach Kapazitätsmärkten. Oder auf die Frage, welche Betriebe vielleicht künftig wieder die EEG-Umlage bezahlen sollen, damit nicht Pommes-Fabriken und die Massentierhaltung von Stromkunden subventioniert werden. Zu Herrn Altmaier kann man nur eines sagen: Energiewende geht nicht als Vollbremsung beim Ausbau Erneuerbarer Energien.

In seinem Papier stellt Peter Altmaier fest, dass der Anstieg der EEG-Umlage nur -- ich zitiere -- zu einem geringen Anteil durch den Ausbau Erneuerbare Energien verursacht wird. Dann aber schlägt er laufend Maßnahmen vor, die den Ausbau Erneuerbarer Energien bremsen sollen. Es ist in Wahrheit vor allem der sinkende Börsenstrompreis, die Ausweitung der Befreiungen vom EEG sowie die Ausweitung der EEG-befreiten Eigenstromversorge, die zum Anstieg der EEG-Umlage geführt haben. Es sind also zusätzliche Subventionen für Braunkohlekraftwerke, für Hähnchenmästereien, für Schlachtereien. All diese zusätzlichen Subventionen wurden von der Merkel-Regierung in das Erneuerbare Energien Gesetz hinein gebastelt.

Inzwischen erhalten Hähnchenschlachter und Pommes-Fabriken und andere aus der schwarz-gelben Klientel mehr als vier Milliarden Euro an Subventionen. Die Merkel Koalition hat aus einem Gesetz zur Förderung der Erneuerbaren Energien eine Subventionsmaschine für die eigene Klientel gemacht. Das zu beenden, hier wirklich einen Schlussstrich zu ziehen, dazu fehlt Peter Altmaier der Mut. Stattdessen rüttelt er an den Säulen des Erneuerbaren Energien Gesetzes. Wann ein Investor künftig Geld für seine Anlage erhält, ist in Zukunft offen, wie hoch das Geld bei Bestandsanlagen, ebenfalls - sie können jederzeit gekürzt werden.

Damit wird eine Branche mit über 400.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in eine umfassende Verunsicherung, in eine Krise gestürzt. Mit solchen Rahmenbedingungen wird kein Unternehmen mehr bei irgendeiner Bank einen Kredit bekommen. Der Neubau von Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien wird mit einer solchen Regelung zum Stillstand kommen.

Was übrig bleibt, sind alte Kohlekraftwerke und noch laufende Atomkraftwerke. Dies geschah in andern Ländern auch schon, als man zu solchen Maßnahmen griff. Das Beispiel Spanien ist ein warnendes. Solche Maßnahmen sind ein Beitrag zur Vermehrung von Insolvenzen und zur Erhöhung der Arbeitslosigkeit. Peter Altmaier gibt keine Antwort auf die drängenden Fragen nach einem künftigen Strommarkt, nach Kapazitätsmärkten. Oder auf die Frage, welche Betriebe vielleicht künftig wieder die EEG-Umlage bezahlen sollen, damit nicht Pommes-Fabriken und die Massentierhaltung von Stromkunden subventioniert werden. Zu Herrn Altmaier kann man nur eines sagen: Energiewende geht nicht als Vollbremsung beim Ausbau Erneuerbarer Energien.»




(Quelle: Bündnis90/Die Grünen)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Altmaier

Schlagworte:

Altmaier (117) | Erneuerbare Energien (146) | EEG (377) | Ankündigung (9) | Jürgen Trittin (5) | EnergieSoli (11)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955088







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …