Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statement von Prof. Claudia Kemfert: Herr Altmaier und die Strompreisbremse

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Statement von Prof. Claudia Kemfert: Herr Altmaier und die Strompreisbremse

30.01.13  12:45 | Artikel: 955096 | News-Artikel (Red)

Ich würde mir eine ehrlichere Debatte und mehr Transparenz beim Strompreis wünschen. Eine glasklare Aufschlüsselung, wie sich der Strompreis wirklich zusammensetzt ist eine zwingende Voraussetzung, um über eine Strompreisbremse zu entscheiden. Dann würde mehr Transparenz herrschen, welcher Anteil an die Konzerne, welche für Netzentgelte an Netzbetreiber und welche Gelder für Steuern und Abgaben bezahlt werden. Es ist bedauerlich, dass man die Ökoenergien als alleinige Preistreiber stigmatisiert.

Viele Gründe führen zu Strompreiserhöhungen, wie steigende Preise bei Kohle, Öl und Gas. Wenn man einkommensschwache Haushalte wirklich entlasten will, sollte man auch darüber nachdenken, den Grundfreibetrag der Ökosteuer zu erhöhen. Bei der EEG Umlage- Erhöhung ist zu beachten, dass im letzten Jahr einmalige Faktoren wie ein gesunkener Börsenpreis und Nachzahlungen aufgrund fehlerhafter Prognosen für die starken Steigerungen der EEG Umlage verantwortlich sind. Diese fallen nun weg. Zudem wurden die Vergütungssätze gesenkt.

Starke Preissteigerungen durch die Ökostromumlage sind somit nicht zu erwarten. Außerdem sinkt der Strombörsenpreis, sind könnte Haushalte entlasten, wenn es bei ihnen ankommen würde. Grundsätzlich ist es positiv zu beurteilen, dass es nun um eine fairere Verteilung der EE Kosten gehen soll. Insbesondere die vielen Ausnahmen, die energieintensive Unternehmen bekommen, sollen begrenzt werden, das ist gut und richtig. Auch richtig ist, den Eigenverbrauch stärker zu unterstützen. Problematisch erscheint mir, dass die Investoren bisheriger Anlagen auf Einnahmen verzichten sollen (EEG Soli für Bestandsanlagen).

Auch die Flexibilisierung der Zahlungen für Neuanlagen ist problematisch. Dies vermindert die Planungssicherheit für Investoren und ist für eine erfolgreiche Energiewende eher hinderlich. Insgesamt würde ich mir eine ehrliche Debatte über die wahren Kosten der Energiewende wünschen und nicht nur den Ökostrom als Kostentreiber zu brandmarken.

Quelle: Homepage Prof. Dr. Claudia Kemfert, DIW




Autor: Claudia Kemfert

www.claudiakemfert.de

Claudia Kemfert leitet die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), ist Professorin an der Hertie School of Governance in Berlin und berät immer wieder Politiker zum Thema Energie und Klimaschutz. Vor kurzem kam ihr Buch “Kampf um Strom” heraus, in dem sie mit den Ökomythen & Energie-Irrtümern aufräumt.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Statement

Schlagworte:

Altmaier (117) | Erneuerbare Energien (146) | EEG (377) | Ankündigung (9) | EnergieSoli (11)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955096







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).