Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

«Energiewende-Soli nützt wenig» – EWE-Chef Dr. Werner Brinker zu Altmaier-Vorschlägen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










«Energiewende-Soli nützt wenig» – EWE-Chef Dr. Werner Brinker zu Altmaier-Vorschlägen

04.02.13  06:30 | Artikel: 955114 | News-Artikel (e)

«Energiewende-Soli nützt wenig» – EWE-Chef Dr. Werner Brinker zu Altmaier-Vorschlägen
Dr. Werner Brinker,
Vorstandsvorsitzender
EWE AG
Bild: EWE AG
Für Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender des Energieversorgers EWE, gehen die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur «Strompreis-Bremse» an den eigentlichen Notwendigkeiten vorbei. Erneuerbare Energien müssten zügig in den Markt integriert werden, so Brinker.

"Der Bundesumweltminister hat Recht, wenn er darauf hinweist, dass das EEG reformbedürftig ist, und dass es für die Akzeptanz der Energiewende entscheidend wichtig ist, ihre Kosten zu stabilisieren und gerecht zu verteilen", erklärt Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG – um hinzuzufügen: "Die aktuellen Vorschläge sind jedoch wenig geeignet, die erneuerbaren Energien erfolgreich an den Markt zu führen."

Das Modell müsse mit Blick auf das komplette Energiesystem und die Bereiche Strom, Wärme und Mobilität grundlegend reformiert werden. "Ohne das EEG hätte der Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland nicht in diesem Maße und Tempo stattgefunden. Eine Reform muss daher für die gesamte Energieversorgung die richtigen Impulse setzen. Wir können es uns nicht leisten, um kurzfristiger Effekte willen an der Oberfläche zu kratzen."

Subventionen durch marktbasierte Instrumente ergänzen
Die wichtigste Herausforderung im Zuge der Energiewende sieht Dr. Brinker darin, die erneuerbaren Energien in den Markt zu integrieren. Doch hierzu treffe das Papier keine Aussagen. "Das größte Problem des EEG ist, dass es am Markt vorbei fördert und gesunkene Kosten damit nicht beim Kunden ankommen. Es nützt daher wenig, weitere marktfremde Mechanismen wie einen Energiewende-Soli einzuführen oder die Zahlung der Vergütungen zu verzögern. Stattdessen müssen die Subventionen zügig durch marktbasierte Instrumente ergänzt werden."
In immer mehr Bereichen rechneten sich erneuerbare Energien bereits heute auch jenseits des EEG: "Windstrom kann bei einer direkten Vermarktung an Großabnehmer, die sich den Bezug auf ihre Emissionsziele anrechnen lassen können, tragfähige Preise erzielen. Und mit Sonnenstrom vom Hausdach kann ein Einfamilienhaus durch Energiemanagement- und Speichersysteme bis zu 70 Prozent seines Bedarfs selbst abdecken."

Senkung der Stromsteuer könnte kurzfristig Preise stabilisieren
Um den Strompreis kurzfristig zu stabilisieren und in Ruhe eine grundlegende Reform entwickeln zu können, böte sich in Brinkers Augen ein anderer Hebel: "Die Erhöhung der EEG- Umlage hat dem Staat unerwartete Mehreinnahmen bei der Umsatzsteuer beschert. Eine zwischenzeitliche Senkung der Stromsteuer wäre so gesehen aufkommensneutral und hätte keine negativen Effekte auf die Energiewende."




(Quelle: EWE AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Altmaier

Schlagworte:

Altmaier (117) | Erneuerbare Energien (146) | EEG (377) | Ankündigung (9) | Dr. Werner Brinker | EnergieSoli (11) | EWE AG




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955114







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.