Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wenig beachtet: Urteil des LG Bamberg - Shopanbieter muss in 60 Minuten antworten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wenig beachtet: Urteil des LG Bamberg - Shopanbieter muss in 60 Minuten antworten

08.02.13  07:30 | Artikel: 955127 | News-Artikel (Red)

Wenig beachtet: Urteil des LG Bamberg - Shopanbieter muss in 60 Minuten antworten
Zentraljustizgebäude
Bamberg
Bild: Bubo
Wenig beachtet wurde bis jetzt ein Urteil des Landgerichts (LG) Bamberg vom 23. November 2012. Dieses besagt, dass ein Shopbetreiber innerhalb von maximal einer Stunde auf Kundenanfragen reagieren muss.

Dienstanbieter muss ständige Erreichbarkeit sicherstellen

Im Falle des LG Bamberg (Az. 1 HK O 29/12 ) wurde ein Unternehmer verklagt, der über verschiedene Internet-Verkaufsplattformen diverse Waren verkaufte. Dabei hatte er jedoch darauf verzichtet, in seinen Kontaktdaten eine Telefonnummer anzugeben. Das ist jedoch nach § 5 Absatz 1 Telemediengesetz (TMG) nicht zulässig, da Kunden eine unmittelbare und rasche Kontaktaufnahme ermöglicht werden soll.

Die reine Angabe einer Postanschrift im Impressum reicht bei weitem nicht aus. So mancher Anbieter scheut sich jedoch davor eine Telefonnummer im Internet zu hinterlassen. Dann jedoch muss er sicherstellen, dass E-Mails innerhalb von maximal 60 Minuten beantwortet werden können.

Bereits im August 2008 gab es eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az. C-298/07, 16.08.2008). Damit gilt es als ausreichend, wenn zur Kontaktaufnahme nur eine E-Mail-Adresse angegeben wird. Der EuGH hatte damals entschieden, dass eine Telefonnummer keine Pflichtangabe sei und ein Kontaktformular auf der Website als völlig ausreichend anzusehen sei. Dies allerdings unter der Maßgabe, dass ein Kunde innerhalb von 30 bis 60 Minuten eine Antwort auf seine Anfragen erhält.

Eine für so manchen Shopbetreiber herbe Entscheidung des Gerichts. Erfahrungsgemäß dauern solche Anfragen eher Tage, als Minuten.

Für den Großteil der gewerblich tätigen Seitenbetreiber ist die Angabe vollständiger Kontaktdaten einschließlich Telefonnummer und E-Mail-Adresse eine Selbstverständlichkeit.

Dringend zu empfehlen ist jedoch, auf die Angabe der Telefonnummer nicht zu verzichten. Flattert eine entsprechende Abmahnung ins Haus, ist der Betreiber der Seite in der Pflicht, den Beweis zu erbringen, dass er regelmäßig innerhalb der 60-Minuten-Frist den Kontakt hergestellt hat.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Recht | Internet | eCommerce

Schlagworte:

Landgerichts (LG) Bamberg | Urteil (24) | Shopanbieter | Telefonnummer (2) | Impressum (2) | EuGH Az. C-298/07 | Az. 1 HK O 29/12 | (4604)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955127







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
25.12.17 | Artikel: 980032
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.