Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wenig beachtet: Urteil des LG Bamberg - Shopanbieter muss in 60 Minuten antworten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wenig beachtet: Urteil des LG Bamberg - Shopanbieter muss in 60 Minuten antworten

08.02.13  07:30 | Artikel: 955127 | News-Artikel (Red)

Wenig beachtet: Urteil des LG Bamberg - Shopanbieter muss in 60 Minuten antworten
Zentraljustizgebäude
Bamberg
Bild: Bubo
Wenig beachtet wurde bis jetzt ein Urteil des Landgerichts (LG) Bamberg vom 23. November 2012. Dieses besagt, dass ein Shopbetreiber innerhalb von maximal einer Stunde auf Kundenanfragen reagieren muss.

Dienstanbieter muss ständige Erreichbarkeit sicherstellen

Im Falle des LG Bamberg (Az. 1 HK O 29/12 ) wurde ein Unternehmer verklagt, der über verschiedene Internet-Verkaufsplattformen diverse Waren verkaufte. Dabei hatte er jedoch darauf verzichtet, in seinen Kontaktdaten eine Telefonnummer anzugeben. Das ist jedoch nach § 5 Absatz 1 Telemediengesetz (TMG) nicht zulässig, da Kunden eine unmittelbare und rasche Kontaktaufnahme ermöglicht werden soll.

Die reine Angabe einer Postanschrift im Impressum reicht bei weitem nicht aus. So mancher Anbieter scheut sich jedoch davor eine Telefonnummer im Internet zu hinterlassen. Dann jedoch muss er sicherstellen, dass E-Mails innerhalb von maximal 60 Minuten beantwortet werden können.

Bereits im August 2008 gab es eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az. C-298/07, 16.08.2008). Damit gilt es als ausreichend, wenn zur Kontaktaufnahme nur eine E-Mail-Adresse angegeben wird. Der EuGH hatte damals entschieden, dass eine Telefonnummer keine Pflichtangabe sei und ein Kontaktformular auf der Website als völlig ausreichend anzusehen sei. Dies allerdings unter der Maßgabe, dass ein Kunde innerhalb von 30 bis 60 Minuten eine Antwort auf seine Anfragen erhält.

Eine für so manchen Shopbetreiber herbe Entscheidung des Gerichts. Erfahrungsgemäß dauern solche Anfragen eher Tage, als Minuten.

Für den Großteil der gewerblich tätigen Seitenbetreiber ist die Angabe vollständiger Kontaktdaten einschließlich Telefonnummer und E-Mail-Adresse eine Selbstverständlichkeit.

Dringend zu empfehlen ist jedoch, auf die Angabe der Telefonnummer nicht zu verzichten. Flattert eine entsprechende Abmahnung ins Haus, ist der Betreiber der Seite in der Pflicht, den Beweis zu erbringen, dass er regelmäßig innerhalb der 60-Minuten-Frist den Kontakt hergestellt hat.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Recht | Internet | eCommerce

Schlagworte:

Landgerichts (LG) Bamberg | Urteil (24) | Shopanbieter | Telefonnummer (2) | Impressum (2) | EuGH Az. C-298/07 | Az. 1 HK O 29/12 | (4582)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955127







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.