Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Haushaltsstrom: der Staat kassiert kräftig mit

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Haushaltsstrom: der Staat kassiert kräftig mit

13.02.13  08:30 | Artikel: 955131 | Proteus Fach-Artikel

Zusammensetzung-Strompreis-2013Egal ob Strom «gelb», «grün» oder «einfach» ist, ein großer Bestandteil der Stromkosten wandern in die Taschen des Finanzministers. Im Rahmen der politischen Diskussion über Strompreise und die Energiewende werden die staatlichen Anteile meist verschwiegen. Wir zeigen Ihnen, was Sie mit jeder verbrauchten Kilowattstunde an verschiedene Empfänger abführen.

Der Strompreis setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Dabei machen staatliche oder staatlich festgelegte Bestandteile (Steuern, Entgelte und Umlagen) den größten Teil des Strompreises aus.

Der durch den BDEW errechnete Durchschnittsstrompreis beträgt aktuell 28,51 Cent pro Kilowattstunde (€ct/kWh).
Davon entfallen:


  • 14,13 ct auf Erzeugung, Transport, Vertrieb.
    Darin enthalten sind die eigentlichen Produktionskosten (z.B. über Gaskraftwerke), die Kosten für die Nutzung von diversen Leitungen sowie die Verwaltungskosten des Anbieters.

  • 5,28 ct auf die EEG-Umlage,
    die eingeführt wurde, um die Erzeugung aus erneuerbaren Energien zu fördern.

  • 4,55 ct auf die Mehrwertsteuer,
    die auf alle Waren und Dienstleistungen erhoben wird.

  • 2,05 ct auf die Stromsteuer,
    die mit dem Ziel erhoben wird, Anliegen der Umweltpolitik zu verwirklichen, aber heute wohl zur Verbesserung der Haushaltssituation verwendet wird.

  • 1,79 ct auf die Konzessionsabgabe,
    die an die Kommunen zu entrichten ist, damit der Energieversorger dort die für den Stromtransport erforderliche Infrastruktur errichten und betreiben kann.

  • 0,13 ct auf die KWK-Umlage,
    die der Förderung von Anlagen dient, die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Strom und Wärme produzieren.

  • 0,33 ct auf die §19-Umlage.
    Energieintensive Betriebe können individuelle Verträge aushandeln und zahlen keine Netzentgelte. Die Differenz wird auf den Endkunden umgelegt.

  • 0,25 ct auf die Offshore-Haftungsumlage.
    Kann ein Netzbetreiber einen Windpark auf See nicht anschließen und wird deshalb vom Windparkbetreiber verklagt, so werden die Kosten auf die Verbraucher umgelegt.

Legt man den o.g. Strompreis für eine Durchschnittsfamilie mit einem Verbrauch von 3.500 kWh pro Jahr zu Grund, dann ergeben Sich Stromkosten in Höhe von 997,85 € pro Jahr, was etwa 83 € pro Monat entsprechen.
Dabei verteilt sich der Betrag auf ca. 495 € für den Energieversorger, 184 € auf die EEG-Umlage, 231 € auf Steuern und ca. 88 € auf sonstige Abgaben.

Allein die Stromsteuer hat dem Staat 2012 Einnahmen in Höhe von 6,4 Mrd. Euro beschert und Strom wird mit dem vollen Satz von 19% besteuert und nicht mit dem ermäßigten Satz von 7%, der für viele Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs gelten sollte.

Würde allein der Steuersatz für Strom auf 7% angepasst werden, so wäre die derzeit diskutierte Erhöhung der EEG-Umlage mehr als ausgeglichen und die Energiewende könnte ohne leidige Diskussionen weiter gehen. Hierbei wären noch nicht einmal die Kosten von über 3 Mrd. € berücksichtigt, die der Endverbraucher für die Befreiung der energieintensiven Unternehmen mit bezahlen muss.




Vielleicht auch interessant:

StromAnteilsRechner: Strombestandteile berechnen
aktueller Börsenstrompreis




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Biermann-K Dienstag, 3. Dezember 2013 um 14:53

Schön, klare Strompreiszusammensetzungsübersicht, Herr Lars-Kuhn, die auch den hohen Anteil der USt aufzeigt. Allerdings ist die EEG-Umlage wegen des Anteils einer Nachholung von 0,67 Cent/ kWh zu hoch zugerechnet. Sie hätte für 2012 zugerechnet werden müssen, wo die EEG-Umlage von 2011 auf 2012 auch bezeichnend gering ausfiel.
Im Weiteren ist nun auch eine ähnliche Aufstellung für 2014 (nach Planungen) zu wünschen. UND für 2012+2013+2014 bitte noch den verschleiernd hohen Anteil -Erzeugung, Transport, Vertrieb- in diese drei Bereiche aufteilen. Dabei bitte auch den Anteil für Gewinnen bzw. Profite der Unternehmen in den Bereichen angeben bitte!
Besten Dank für Ihre Aufklärungen!
Tomas Biermann-Kojnov
SunOn Sonnekraftwerke LG e. V.


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strompreis

Schlagworte:

Haushaltsstrom (5) | Durchschnittsstrompreis | Steuersatz | Stromsteuer (10) | EEG-Umlage (123) | Musterrechnung (2) | Diagramm (33)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955131







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.