Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google Suche: Mathe-Formel gibt Porno-Links zurück

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google Suche: Mathe-Formel gibt Porno-Links zurück

11.02.13  06:45 | Artikel: 955140 | News-Artikel (Red)

Google Suche: Mathe-Formel gibt Porno-Links zurückNormalerweise filtert Googles SafeSearch-Filter anstößige Inhalte aus den Ergebnisse heraus und auch andere Spam-Inhalte werden nicht unbedingt in den Ergebnissen angezeigt. Durch einen Bug, das einfache Eingeben einer mathematischen Rechenaufgabe, spuckt Google derzeit allerdings Tausende von Pornolinks aus.

Im Normalfall erkennt die Google Websuche eine mathematische Rechenaufgabe und stellt diese in oberen Teil der Suchergebnisse samt Lösung separat dar. Darunter werden dann Websites gelistete, die unter Umständen diese Formel enthalten. Nicht so, bei der Eingabe der Rechenaufgabe -4^(1/4). Hier wird zwar auch eine entsprechende Lösung ausgegeben, allerdings sind die nachfolgende Links eindeutig der Rotlicht-Eckes des Internets zuzuordnen.

Google Watch Blog berichtet, dass sich bereits ein Google Entwickler zu diesem Bug zu Wort gemeldet hat:

«Die Suchmaschine erkennt die eingegebene Formel als ‘[-4 "1 4"]‘ und versucht anhand dessen Ergebnisse zu finden. Die Anfrage besagt aber, dass eine Webseite gesucht wird in der die Zahlen 1 und 4 nacheinander vorkommen, aber keine 4 vorkommen darf – was unmöglich ist, und eigentlich keine Ergebnisse liefern sollte.»

Warum allerdings statt einer leeren Ergebnisliste jetzt solche Links auftauchen kann sich der Ingenieur derzeit auch nicht erklären. Eventuell wird durch diese unmögliche Variante einfach eine Liste mit gesperrten Webseiten ausgegeben. Die Anfrage funktioniert auch mit jeder anderen ähnliche Aufgabenstellung wie etwa auch -8^(1/8) – kurioserweise werden dabei überall andere Ergebnisse ausgespuckt.

Lange dürfte dieser Bug nicht mehr bestehen bis Google diesen abgestellt hat.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Google | Software

Schlagworte:

Google (140) | Bug (4) | Porno-Links | Rechenaufgabe | Google Watch Blog




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@955140







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!